Athener standen dieses Jahr 70 Stunden im Stau

  • geschrieben von 
Foto (© Eurokinissi) Foto (© Eurokinissi)

Dass es Autofahrer in Athen nicht leicht haben, ist bekannt. Stop-and-Go-Verkehr und lange Staus an Hauptverkehrsachsen sind nicht nur im Berufsverkehr, sondern oft zu völlig unerwarteter Stunde nichts Ungewöhnliches. Laut Daten des Verkehrsdatenanbieters INRIX kommt die griechische Hauptstadt in diesem Jahr damit auf Platz 30 unter 1.000 Städten in 50 Ländern.

Gegenüber dem Vorjahr, als die Corona-Krise mit mehreren Lockdowns und anderen Beschränkungen zu Buche schlug, war dies eine „Verschlimmbesserung“ um fünf Plätze. Insgesamt standen die Athener Autofahrer 2021 im Schnitt 70 Stunden im Stau, das sind etwa zwölf Minuten täglich. In der Einzelbewertung für dieses Kriterium kam Athen auf Platz 37. Die Durchschnittsgeschwindigkeit zu Stoßzeiten bewegte sich bei ungefähr 39 Stundenkilometern und bei geringerem Verkehrsaufkommen bei etwa 56 Stundenkilometern. 2020 waren es zu Stoßzeiten knapp 42 km/h; außerhalb dieser Zeiten änderte sich der Wert nicht. Vor Corona war die Lage offenbar noch schlimmer, denn 2019 waren die Athener während der Hauptverkehrszeiten nur 30,5 km/h schnell, und auch in den ruhigeren Zeiten waren sie langsamer als in den beiden letzten Jahren. Die Parksuchgeschwindigkeit auf dem letzten rund 1,5 Kilometern lag 2021 bei 22,5 km/h. Die zweitgrößte griechische Stadt Thessaloniki kam trotz ihrer offenkundigen Verkehrsprobleme nur auf Rang 480 und damit ins Mittelfeld – eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahresplatz 166. Allerdings fehlen für 2021 wichtige Daten, wie die Durchschnittsgeschwindigkeiten. 2019 und 2020 lagen sie jedenfalls deutlich unter denen in Athen. Die mittlere Stauzeit gibt INRIX im laufenden Jahr mit 22 Stunden an, was bei diesem Kriterium Rang 520 entspricht. Trotz der relativ hohen Position ist Athen keineswegs die schlimmste Staustadt in Europa. Selbst München lag mit Platz 24 und 79 Stunden im Stau (bei diesem Kriterium Platz 26) darüber. Überhaupt scheinen die europäischen Städte die größten Verkehrsprobleme zu haben. Den ersten Platz belegt London mit 148 Staustunden, gefolgt von Paris (140) und Brüssel (134). Dahinter kommen Moskau und New York. Zweite deutsche Stadt in der Liste ist Berlin auf Platz 35. Hier stand man 2021 im Schnitt 65 Stunden im Stau (hier Platz 46). In Österreich nehmen Graz auf Platz 101 und Wien auf Platz 151 die Spitzenränge ein. In der Schweiz kam Lugano immerhin auf Platz 38. Am besten fährt sich’s laut INRIX-Statistik in der US-Stadt Rockford, Illinois. Doch auch Neuwied am Rhein schaffte es mit null Staustunden auf Platz 990. (GZak)

 

Nach oben

 Warenkorb