Login RSS

Die Praxis des „Mobbings“ bzw. der Ausübung psychischer Gewalt am Arbeitsplatz ist auch in Griechenland nicht unbekannt. Etwa 85 % der Arbeitnehmer in Hellas wissen, um was es dabei geht. Etwa vier von zehn der Befragten (38 %) sind mindestens einmal in ihrem Arbeitsleben Opfer derartiger seelischer Schikanen geworden.

Freigegeben in Chronik

Mit den Stimmen der konservativen Regierungspartei Nea Dimokratia wurde am Mittwoch (25.11.) ein Gesetz verabschiedet, auf dessen Basis die obligatorischen Abgaben für die Sozialversicherung gesenkt werden. Dagegen votierten das Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) und die kommunistische KKE. Der Stimme enthalten haben sich die Parlamentarier der KinAl, der Griechischen Lösung und von MeRa25.

Freigegeben in Wirtschaft

Eine Summe von 1,5 Milliarden Euro stellte die Regierung zur Verfügung, um für 1,9 Millionen Arbeitnehmer negative finanzielle Auswirkungen der Corona-Pandemie abzufedern. Das teilte Arbeitsminister Jannis Vroutsis mit. Beglichen worden seien damit u. a. auch Beiträge für die Sozialversicherung. Zu Gute gekommen seien die Finanzhilfen auch Freiberuflern.

Freigegeben in Politik

Die griechische Tourismusbranche ist auf der Suche nach einer zukunftsträchtigen Lösung, nachdem weltweit der Fremdenverkehr durch die Corona-Krise eingebrochen ist. Einem Vorschlag des Tourismusministeriums zufolge sollen etwa Hotels das Recht erhalten, für ihre Kunden Gutscheine auszustellen, die ihren Aufenthalt in Hellas stornieren wollen.

Freigegeben in Tourismus

Die Corona-Krise hat nicht zuletzt Einfluss auf die Mietpreise. Die griechische Regierung hatte Arbeitnehmern, deren Arbeitgeber im Zuge der Pandemie und der damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen den Betrieb einstellen mussten, bereits eine Minderung der Mietzahlungen für den Erstwohnsitz in Höhe von 40 Prozent zugesagt.

Freigegeben in Politik
Seite 1 von 4

 Warenkorb