Freitag, 07. August 2020 14:31

Weltgeschichte im Fenchelfeld

Wenn die Sonne nach windigen, kalten Regentagen endlich wieder lockt und man im zeitigen Frühjahr einen Spaziergang wagt, so wird man fast überrascht sein, wie üppig grün es schon entlang des Weges oder am Straßenrand ist. Am auffallendsten zeigt sich der wild wachsende Fenchel.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 05. August 2020 12:00

Typische Zutat für leckere Pasteten

Bis in den Mai, manchmal sogar bis in den Juni hinein, kann sich das Auge an den blühenden Malven- und Mohnblüten erfreuen. Die rot getupften Blütenteppiche aus Mohnblumen sind fester optischer Bestandteil des griechischen Frühlings. Richtet man seinen Blick auf dieses Blütenmeer, so kann man mittendrin gelbe und weiße Wucherblumen erkennen, eingerahmt von rotem Mohn und lila Malven, in voller Farbenpracht – eine Augenweide und ein Seelenschmaus.

Noch bevor der Klatschmohn zu blühen beginnt, sammelt man seine Blätter und Knospen. Bei einer milden Witterung mit reichlich Regen kann man schon in den Wintermonaten die Frauen übers Land streifen sehen. Ganz nach alter Tradition mit ihrem weißen Kopftuch, einem Messer in der einen Hand und einer – freilich weniger traditionellen – Plastiktüte in der anderen. Die Mohnrosette, zarte Malvenblätter, Apulischer Zirmet, Sauerampfer, Wegerich und Fenchelgrün ergeben zusammen die typische Füllung für eine „grüne píta“ aus Wildgemüse, für eine χορτόπιτα (chortópita). Eine píta wird gefüllt mit dem, was man gerade hat: Grünem oder Feta, Hühnchen oder Hackfleisch. Die bekannteste píta ist wohl die tyrópita mit Schafs- oder Ziegenkäse. Als typisches und traditionelles Winteressen gilt die kolokithópita, die Kürbis-Píta. Sie wird zusätzlich bereichert mit trachaná, einer Art Teigwaren, die im Sommer aus Ziegenmilch und Weizenschrot hergestellt werden. Nicht zu vergessen ist auch eine píta mit Äpfeln, Zimt und Honig, die milópita – eine süße Variante. So kann ein einfaches Alltagsessen zur Schlemmerei werden. Das Píta-Brett und ein daumendickes, langes Nudelholz gehören übrigens zu den wichtigsten Küchengeräten einer griechischen Landfrau. Und wenn man die Gelegenheit hat, mit dabei zu sein, wie sie kunstfertig den Teig ausrollt, dann beginnt der Genuss bereits beim Zusehen. Viel Erfahrung, Geschicklichkeit und Übung gehören dazu, damit eine solche píta gelingt. Aber auch mit gekauftem Pita-Teig oder Blätterteig lässt sie sich herstellen, in der Pfanne mit Öl gebraten, auf dem tapsí, dem Backblech mit hohem Rand, im Ofen gebacken oder ganz ohne Öl auf einem Blech über der glimmenden Holzkohle. Ganz nach Geschmack und Belieben! Bleiben die Winterregen aus und wird es im Frühjahr zu schnell warm, dann ist das Sammeln von chórta (Wildgemüse) nur kurz, und die blühende Pracht am Wegesrand oder in den Olivenhainen findet ein früheres Ende. Das kommt seit einiger Zeit immer wieder vor. Die Natur zeigt uns Veränderungen.

Der Klatschmohn als Heilpflanze

In der Schulmedizin wird der Klatschmohn im Gegensatz zum Schlafmohn, Papaver somniferum, nicht verwendet. Die Volksheilkunde dagegen kennt den Klatschmohn in Form von Sirup gegen Husten und bei Unruhezuständen kleiner Kinder. Auch als Tee bei Schlaflosigkeit, Angstzuständen und nervösen Schmerzen, meist gemischt mit anderen Heilpflanzen, kann er Erwachsenen helfen. Seine Wirkung ist wissenschaftlich noch nicht nachgewiesen. Er ist schwach giftig, besitzt aber nicht die Inhaltsstoffe des Schlafmohns. Dieser Papaver somniferum, der „Schlaf bringende“ Mohn, vielen Göttern und Göttinnen ehemals heilig, wird zur Opiumgewinnung nur in wenigen Ländern offiziell und legal angebaut und wegen möglichen Drogenmissbrauchs streng kontrolliert. Der weiße, giftige Milchsaft unreifer Kapseln enthält über 40 Alkaloide, u. a. Morphin, Codein und Papaverin, mit unterschiedlichen Wirkungen. Schmerzstillend, beruhigend, entkrampfend sind nur einige davon. Bei homöopathischen Zubereitungen des Schlafmohns besteht keine Gefahr der Abhängigkeit. Die reifen, kleinen schwarzen Samen des Schlafmohns hingegen sind ungiftig. Am bekanntesten ist ihre Verwendung für Kuchen und Gebäck. Außerdem wird ein fettes Öl aus ihnen hergestellt. Der Anbau dafür findet weltweit statt.

Auszug aus dem Buch: „Garten der Götter“, das bereits in 2. überarbeiteter Auflage im Verlag der Griechenland Zeitung erschienen ist.

"Garten der Götter" ist ein sinnlicher Streifzug durch die mediterrane Pflanzenwelt: Vom kleinen Garten am Haus hinaus in den großen Garten des Mittelmeeres! Autorin Waltraud Alberti lebt seit fast zwei Jahrzehnten auf der griechischen Insel Alónissos. Mit Wissen, Erfahrung und Liebe zeichnet sie 48 Porträts von Wildgemüse, Gewürzkräutern und Früchten, die sie in Griechenland studiert und ganz aus der Nähe kennen gelernt hat. Sie zeigt, wie man sie sammelt, aufbewahrt, zubereitet. Waltraud Alberti macht diese Pflanzen plastisch: durch Abstecher in die Mythologie, in die Heilkunde, durch persönliche Geschichten und Rezepte. Jeder Seite dieses Buches entströmen Düfte des Mittelmeeres, Aromen des Südens. Ein sinnlicher, lehrreicher und kulinarischer Streifzug durch die Wunderwelt der mediterranen Flora, den man sogar in mitteleuropäischen Landen unternehmen kann.

garten cover 300


 

 

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 25. April 2019 12:54

Der süße Frühling

Nur noch bis zum 5. Mai wird im Foyer des Byzantinischen Museums eine Ausstellung unter dem Titel „Sieh der süße Frühling!“ gezeigt.

Freigegeben in Ausgehtipps

Endlos ziehen sich im Pilion-Gebirge die Kastanienwälder dahin, bergauf, bergab. Im Juni beginnt der Kastanienbaum zu blühen und sein unverkennbarer Duft liegt in den Wäldern. Im Laufe des Sommers wachsen dann die „Igelchen“ heran, die meist zu zweit oder zu dritt beieinander hängen. Im Herbst fallen die Früchte dann zu Boden. Die stacheligen Fruchtschalen platzen auf und die reifen essbaren Kastanien, die Maronen, werden sichtbar oder springen heraus. Braun glänzend sind sie dann zwischen den abgefallenen Blättern zu finden.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 30. August 2018 14:28

Die wahre Frucht vom Baum der Erkenntnis

So wie vielerorts bei einer Hochzeit das frisch vermählte Paar mit Reiskörnern beworfen wird, so gibt es in manchen Gegenden Griechenlands noch Granatäpfel zum Fest. Der Liebesgöttin Aphrodite geweiht und wegen seiner an eine Frauenbrust erinnernden Form und der vielen Körner ein traditionelles Fruchtbarkeitssymbol, ist dieser also genau das Richtige. Er wird mit voller Kraft auf den Boden geworfen, damit er aufplatzt. Und je mehr sich von den kleinen Samen, in leuchtend roter Gelee-Masse eingebettet, verstreuen, desto glücklicher und fruchtbarer soll die frisch geschlossene Lebensgemeinschaft werden.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 3