SYN-Chef als Kandidat für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten nominiert

  • geschrieben von 
Der griechische Politiker Alexis Tsipras wurde am Sonntag in Madrid mit 84 % der Stimmen zum Kandidaten von der Partei der Europäischen Linken für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten nominiert. Tsipras ist der Fraktionsvorsitzende des Bündnisses der Radikalen Linken SYRIZA, Griechenlands größter Oppositionspartei. „Europa befindet sich an einem historischen Wendepunkt“, betonte der Politiker nach seiner Nominierung. Es handle sich nicht etwa um eine Kandidatur Griechenlands oder des europäischen Südens, „sonders ganz Europas“, stellte er fest. Er sprach von einem „Europa der Hoffnung und der Solidarität“.
Am Samstag verlieh der griechische Linkspolitiker seiner Meinung Ausdruck, dass es bereits im kommenden Jahr 2014 in seinem Land zu vorverlegten Parlamentswahlen kommen und dass seine Partei diese Wahlen gewinnen werde. Der Vorsitzende der Europäischen Linken Pierre Laurent erklärte, dass die Kandidatur von Tsipras „eine Antwort auf den Finanztotalitarismus, die Schrumpfung der Demokratie und die katastrophale Spar-Politik“ sei. Tsipras bezeichnete er als eine „Hoffnung für die Zukunft“. Nicht ganz so euphorisch wurde die Nachricht der Kandidatur von Tsipras bei der griechischen Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) aufgenommen. Dort hieß es in einer Mitteilung: die „Randparteien Europas“ hätten beschlossen, dass ihr bester Vertreter Herr Tsipras sei: ein kommunistisches, stalinistisches Fossil mit extremen Positionen. Weiterhin wurde darauf aufmerksam gemacht, dass Tsipras bei seiner Kandidatur von zwei Parteien des nicht anerkannten türkischen Teils Zyperns unterstützt werde. Die Antwort von SYRIZA folgte in einem ähnlichen Tonfall. Die Rede war von den „Alliierten Merkels“. Diese hätten keine Kenntnis von den Positionen der Europäischen Linken bezüglich der Verteidigung der Demokratie und der Arbeitsrechte.

(Griechenland Zeitung / eh) 
Nach oben