Protest gegen neuen Chef der Busgesellschaft in Thessaloniki Tagesthema

Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den neuen OASTh Chef Stelios Pappas (l.) während einer Wahlkampfveranstaltung im September 2015. Rechts neben ihm Ministerpräsident Alexis Tsipras. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den neuen OASTh Chef Stelios Pappas (l.) während einer Wahlkampfveranstaltung im September 2015. Rechts neben ihm Ministerpräsident Alexis Tsipras.

Der Wirtschaftswissenschaftler Stelios Pappas ist seit Mittwoch neuer Chef der genossenschaftlich organisierten Busgesellschaft Thessaloniki (OASTh).

Das Mitglied der Regierungspartei SYRIZA erklärte kurz nach seiner Wahl: „Die Bürger von Thessaloniki haben das Recht gute offizielle Verkehrsmittel zu genießen.“
Kurz darauf ergoss sich ein politisches Gewitter: Die konservative Oppositionspartei Nea Dimokratia wies darauf hin, dass Pappas der Vater des Ministers für Digitale Politik, Telekommunikation und Information Nikos Pappas ist. Der wiederum ist einer der engsten Freunde des Premierministers Alexis Tsipras. Die Konservativen sprachen von einem „Regime einer Familiendynastie“.
Seitens der Regierung hieß es, dass Stelios Pappas ein „historisches“ Mitglied von SYRIZA sei. Er sei wegen seiner Erfahrung in Finanzen und Wirtschaftsfragen auf diesem Posten eingesetzt worden. Außerdem würde er für seine Arbeit beim OASTh nicht bezahlt; er erledige diesen Job ehrenamtlich. Das Ziel sei es, die Verkehrsmittel der zweitgrößten Stadt Griechenlands wieder auf Vordermann zu bringen.
Der OASTh schreibt seit längerem rote Zahlen. Im Mai haben die Angestellten nur mehr Dienst nach Vorschrift geleistet, was zu erheblichen Verzögerungen im Nahverkehr führte. Grund dafür war, dass das Unternehmen insgesamt 6,3 Millionen Euro in ausstehenden Löhnen sowie Ostergeld geschuldet hat. (Griechenland Zeitung/eh)

170811Stelios Pappas SMALL


Liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren,

wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass wir wegen der bevorstehenden Urlaubszeit unsere Kommentarfunktion zu den Nachrichten („Disqus“) deaktivieren. Personelle Engpässe bei den Moderatorinnen und Moderatoren erlauben es im Moment nicht, die Kommentare so zu betreuen, wie wir uns das wünschen.
Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns für die bisherige rege Beteiligung herzlichst bedanken. Dieser Dank gilt vor allem jenen Kommentatorinnen und Kommentatoren, deren fundierte Beiträge für alle Besucherinnen und Besucher unserer Webseite einen Mehrwert darstellen. Und davon gibt es sehr, sehr viele.
Die Griechenland Zeitung wünscht allen einen schönen Sommer!

Kalo Kalokairi!


Nach oben