Erster Kongress der „Bewegung der Veränderung“ am Wochenende

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Fofi Gennimata, Vorsitzende der „Bewegung der Veränderung“. Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Fofi Gennimata, Vorsitzende der „Bewegung der Veränderung“.

Am Wochenende findet der erste Kongress des Parteibündnisses „Bewegung der Veränderung“ statt. Die Veranstaltung beginnt am Freitag (16. März) und wird am Sonntag (18. März) beendet. Erwartet werden zu dem Großereignis rund 5.700 Teilnehmer. Das Motto lautet: „Wir hatten gewagt, wir hatten Erfolg, wir schreiten voran.“ Das Emblem des Bündnisses soll noch in dieser Woche bekannt gegeben werden. Vorab durchgesickerten Informationen zufolge wird es wahrscheinlich von einer Tulpe dominiert. Als Farben wurden rot, grün und Ocker genannt.
Im Mittelpunkt der Themen, die beim Kongress behandelt werden sollen, stehen Komplexe wie: „Griechenland in Europa und in der Welt“, „E-Gouvernement“, „Gleichberechtigung in der Praxis“ sowie eine Änderung der Verfassung Griechenlands.


Am ersten Tag werden u. a. der frühere Ministerpräsident Kostas Simitis (PASOK) sowie Oppositionschef Kyriakos Mitsotakis (ND) das Wort ergreifen. Eingeladen worden sind Vertreter fast aller Parteien. Nicht zur Veranstaltung gebeten wurden die faschistische Chryssi Avgi und der Juniorpartner im Kabinett Tsipras, die rechtspopulistischen „Unabhängigen Griechen“ (ANEL).
Die „Bewegung der Veränderung“ will Parteien aus dem politischen Lager „mitte-links“ auf sich konzentrieren. Angesprochen werden sollen vor allem Wähler, die „rechts“ von der Regierungspartei Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA) stehen, die gleichzeitig aber auch weiter links stehen als die größte Oppositionspartei des Landes, die konservative Nea Dimokratia (ND).
Dominiert wird die „Bewegung der Veränderung“ von der sozialistischen PASOK. Mit im Boot sind auch die liberale „To Potami“ und die Demokratische Linke (DIMAR).
Der Endspurt vor dem ersten Kongress hatte etwas holprig begonnen. Am vorigen Wochenende wurde eine geplante Wahl von zunächst 2.000 Delegierten abgesagt. Einer der Gründe dafür war, dass sich sowohl „To Potami“ als auch DIMAR gegen diesen Schritt ausgesprochen hatten. Doch auch die Tatsache, dass sich lediglich 2.700 Kandidaten gemeldet hatten, dürfte dazu beigetragen haben.
Die Bewegung zählt eigenen Angaben zufolge mittlerweile 35.000 Mitglieder. Vorsitzende ist die PASOK-Chefin Fofi Gennimata. Sie wurde bereits im November – also noch vor der Gründung der „Bewegung der Veränderung“ –zur Präsidentin gewählt. Am ersten Wahlgang hatten sich 212.000 Personen beteiligt, was als beachtlicher Erfolg gewertet wurde. Bei den Stichwahlen Ende November erhielt Gennimata 56,7 % der Stimmen. (Griechenland Zeitung / eh)


 

Nach oben