EU-Parlamentarier besucht zwei in der Türkei inhaftierte griechische Soldaten Tagesthema

Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den EU-Politiker Manolis Kefalogiannis im März 2017. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt den EU-Politiker Manolis Kefalogiannis im März 2017.

Der Europaparlamentarier der konservativen griechischen Oppositionspartei Nea Dimokratia (ND) Manolis Kefalogiannis besucht am heutigen Montag zwei in der Türkei inhaftierte griechische Soldaten. Seit Anfang März sitzen die beiden in einem Hochsicherheitsgefängnis in der türkischen Grenzstadt Edirne (griechisch: Andrianoupolis). Vorgeworfen wird ihnen u. a. illegal die griechisch-türkische Grenze überquert zu haben.


Kefalogiannis ist der erste Politiker, der die Erlaubnis erwirkt hat, die beiden Soldaten zu sehen. Zuvor hatte der KonservativMae festgestellt, dass die Erlaubnis seines Besuches das erste Anzeichen eines guten Willens seitens der Türkei in dieser Affäre sei. Der EU-Politiker bezeichnete die Inhaftierung der beiden Militärangehörigen als „illegal“. Er argumentierte u. a. damit, dass sie nicht nur die griechische Grenze bewachen würden, sondern auch die EU-Außengrenze.  
Der Antrag für diesen Besuch war bereits am 25. März bei den türkischen Ministerien für Äußeres und Justiz eingereicht worden. Kefalogiannis hatte sein Anliegen am 22. April wiederholt, als eine Delegation türkischer Beamter das Europaparlament in Brüssel besucht hatte. (Griechenland Zeitung / eh)



Nach oben