Generalstreik am Mittwoch in Griechenland Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) entstand bereits am vorigen Dienstag (22.5.) während eines Streiks des Reinigungspersonals der öffentlichen Schulen vor dem Innenministerium in Athen. Unser Foto (© Eurokinissi) entstand bereits am vorigen Dienstag (22.5.) während eines Streiks des Reinigungspersonals der öffentlichen Schulen vor dem Innenministerium in Athen.

Die Dachgewerkschaften GSEE und ADEDY haben für Mittwoch zu einem 24stündigen Ausstand aufgerufen. Daran beteiligen sich u. a. Journalisten, Lehrer und Angestellte bei den öffentlichen Verkehrsmitteln.



Am Mittwoch werden sechs Flüge der Fluggesellschaften Aegean und Olympic Air storniert. Es handelt sich um die Routen zwischen Athen und Istanbul, Athen und Sofia sowie zwischen Athen und Thessaloniki. Bei 50 weiteren Flügen gibt es Änderungen der Flugzeiten. Hintergrund ist eine dreistündige Arbeitsniederlegung der Fluglotsen zwischen 10 und 13 Uhr.
Eingebettet ist ihr Ausstand in einen 24stündigen Streik, zu dem die Dachgewerkschaft der Angestellten in der Privatwirtschaft (GSEE) aufgerufen hat. Dem angeschlossen haben sich auch die Dachgewerkschaft des Öffentlichen Dienstes ADEDY, die kommunistische Gewerkschaft PAME sowie andere Arbeitnehmer. Die Hauptdemo der GSEE und der ADEDY findet am Mittwoch um 11 Uhr am Athener Klafthmonos-Platz statt. Die PAME protestiert ab 10.30 Uhr am Omonia-Platz.
Dieser Streik ist ein Teil der sogenannten Aktion „Soziales Bündnis“. Zur Beteiligung aufgerufen worden sind Arbeitnehmer, Arbeitslose, Rentner und alle diejenigen, „die von der fortsetzenden katastrophalen Politik des Sparens, der Arbeitslosigkeit und der Überbesteuerung betroffen sind“.
Am Ausstand beteiligen sich in Athen auch Angestellte der öffentlichen Verkehrsmittel. So etwa werden ganztägig die Züge der Griechischen Bahn (OSE) nicht verkehren. Das gleiche gilt für die Vorortbahn „Proastiakos“, die u. a. den Athener Flughafen „Eleftherios Venizelos“ bedient.
Die Busse und Oberleitungsbusse Athens werden am Mittwoch nur zwischen 9 und 21 Uhr verkehren. Am Donnerstag, dem 31. Mai, werden sie ganztägig in den Depots bleiben.
Ganztägig in den Ausstand treten am Mittwoch die Seemänner. Das bedeutet, dass die Schiffe am 30. Mai für 24 Stunden vor Anker bleiben werden.
Journalisten sowohl bei privaten als auch bei öffentlichen Medien legen am Mittwoch ebenfalls die Arbeit nieder. Das gleiche gilt für Sekundarschullehrer. Deren Gewerkschaft fordert eine „sofortige, massenhafte Einstellungen von Lehrpersonal“ sowie „anständige Gehälter und Renten“. (Griechenland Zeitung / eh)


Nach oben