Ex-Parlamentarier nach Aufruf zum Staatsstreich und Flucht verhaftet Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Konstantinos Barbaroussis am Freitag (15.6.) im Parlament. Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt Konstantinos Barbaroussis am Freitag (15.6.) im Parlament.

Der bisherige Parlamentarier der faschistischen Chryssi Avgi (CA), Konstantinos Barbaroussis, wurde am Montag in der Nähe von Athen verhaftet. Versteckt gehalten hatte er sich nördlich der Hauptstadt in einem Haus am Penteli-Gebirge. Nach seiner Flucht am Freitag hatte er sich zunächst dem Zugriff durch die Polizei entziehen können. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen ihn einen Haftbefehl ausgestellt, nachdem er im Parlament während einer Rede die Militärführung des Landes zu einem Staatsstreich aufgerufen hatte.

Nach dem Vorfall hatte er mit seiner Limousine, die ihm als Parlamentarier zusteht, die Flucht ergriffen und fuhr mit hoher Geschwindigkeit über die Nationalstraße Richtung Korinth und Patras; zum Teil soll der Wagen um die 200 Stundenkilometer erreicht haben. Verfolgt wurde er zu diesem Zeitpunkt von mehreren Streifenwagen der Polizei. Den Aufforderungen, seinen Wagen zu stoppen, leistete Barbaroussis keine Folge. In Rio bei Patras durchbrach er einen Polizeikordon. Im Anschluss gelang es ihm, in den Bergen nördlich von Messolonghi unterzutauchen. Dort durchkämmten Polizeieinheiten am Wochenende das Gelände. Trotz der Suchaktion gelang es dem Flüchtenden, unbemerkt nach Attika zurückzukehren. Nach dem Vorfall am Freitag, der strafrechtliche Verfolgung nach sich zog, sah sich der Vorsitzende der CA Michaloliakos dazu veranlasst, den Parlamentarier aus den Reihen seiner Partei zu streichen. Wörtlich hatte Barbaroussis an die Militärführung des Landes appelliert, den Staatspräsidenten, den Ministerpräsidenten und den Verteidigungsminister zu verhaften. Den drei Politikern hatte der faschistische Politiker „Verrat“ bei den Verhandlungen über die Namensfrage der Früheren Jugoslawischen Republik Mazedonien (FYROM) vorgeworfen. (Griechenland Zeitung / jh)

Nach oben