Hellas ist auf ausländische Gäste gut vorbereitet Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt den Staatssekretär für Krisenmanagement Nikos Chardalias. Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt den Staatssekretär für Krisenmanagement Nikos Chardalias.
„Wir treffen alle Vorbereitungen, sodass wir am 1. Juli die Grenzen unter absoluter Wahrung der Sicherheit für die Allgemeinheit unserer Heimat öffnen können.“ Das betonte der Staatssekretär für Krisenmanagement Nikos Chardalias (s. Foto) am Donnerstag angesichts des bevorstehenden Restarts des Tourismussektors in Hellas nach dem erzwungenen Lockdown durch die Corona-Krise.
Die Tatsache, dass man unter den einreisenden Gästen aus dem Ausland nur Stichproben vornehme, sei kein Grund zur Beunruhigung. Man verstehe die diesbezügliche Sorge, so Chardalias, doch betonte er gleichzeitig, dass „wir wissen, was wir tun und wie wir handeln müssen.“ Der Staatsapparat habe für alle Eventualitäten Antworten bereit und werde im gegebenen Fall auch Zusatzmaßnahmen ergreifen. Ab Mitte Juni öffnet Griechenland seine Tore für Besucher aus etwa 20 Ländern, die geringe epidemiologische Charakteristika aufweisen, darunter auch Deutschland oder Österreich.

Unter Berufung auf konkrete Zahlen aus den vergangenen Tagen vertrat Staatssekretär Chardalias auch die Ansicht, dass praktisch keine Corona-Fälle importiert würden. Von 13. bis 20. Mai seien am Athener Airport „Eleftherios Venizelos“ 21 Flüge mit 2.236 Passagieren gelandet, nur ein Test sei positiv ausgefallen. Bei Tests an 548 Passagieren, die in dieser Woche mit Flügen aus Deutschland angereist seien, hätten alle ein negatives Ergebnis gebracht.

Ab kommenden Montag (25.5.) werden unterdessen die Reisebeschränkungen von und zu den Inseln aufgehoben.
(Griechenland Zeitung / rs)
 
 
Nach oben