Konservative bauen im ersten Regierungsjahr Vorsprung in der Wählergunst aus Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand bei Parlamentswahlen im September 2015, die damals das Linksbündnis SYRIZA für sich entscheiden konnte. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) entstand bei Parlamentswahlen im September 2015, die damals das Linksbündnis SYRIZA für sich entscheiden konnte.

Die konservative Regierungspartei Nea Dimokratia (ND) liegt in der Wählergunst weiterhin deutlich vor dem oppositionellen Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA). Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pulse zufolge würde die ND im Falle von Parlamentswahlen 43 % der Stimmen erhalten; SYRIZA käme auf 24 %.

Es folgen die sozialistische Bewegung der Veränderung (6,5 %); die kommunistische KKE (5,5 %); die rechtspopulistische Griechische Lösung (3,5 %) sowie die liberale MeRA25 (3 %). Was die faschistische Chryssi Avgi betrifft (1 %), so würde diese wie schon nach dem Urnengang vor einem Jahr an der Drei-Prozent-Hürde für einen Einzug ins Parlament scheitern.
Anlass für diese Erhebung war das erste Jubiläum der ND nach der Übernahme der Regierungsgeschäfte am 8. Juli 2019. Seither hat sich die Schere zwischen den beiden Großparteien weiter geöffnet. Bei den Wahlen 2019 hatte die ND 39,85 % der Stimmen erhalten und SYRIZA 31,53 %. Den aktuellen Ergebnissen zufolge bewerten fast ein Drittel der Befragten (31 %) den Verlauf des ersten Regierungsjahres der Konservativen „besser als erwartet“ (23 %: „gut wie erwartet“; 22 %: „schlecht wie erwartet“ und 17 %: „schlechter als erwartet“).
Angesichts des Neuaufflammens der Corona-Pandemie – vor allem vor dem Hintergrund der Grenzöffnungen für den Tourismus – gaben fast zwei von drei Griechen (64 %) an, dass sie darüber „sehr beunruhigt“ sind. – Bei einer vergleichbaren Erhebung, die Anfang Juni durchgeführt worden war, lag dieser Prozentsatz noch bei 44 %. Befragt wurden für diese Untersuchung 1.305 Personen im Zeitraum vom 6. bis 8. Juli. (Griechenland Zeitung / jh)

Nach oben