Die Verhandlungen zur Lösung der Namensfrage der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedonien (UNO-Kurzbezeichnung: FYROM) sind ins Stocken geraten. Der Präsident des nördlichen Nachbarlandes Gjorge Ivanov hat öffentlich erklärt, dass er den neuen Namen seiner Heimat nicht „erga omnes“ – Für alle Fälle und Begebenheiten in innen- sowie außenpolitischen Fragen – anerkennen wird.

Freigegeben in Politik

Der Brüsseler Kompromiss zwischen Athen und der Eurogruppe vom Freitag wurde in Griechenland mit Erleichterung aufgenommen. In einer Botschaft an die Nation sprach Premier Alexis Tsipras vom Radikalen Linksbündnis SYRIZA (s. Foto) am Samstag von einem "wichtigen Erfolg", doch sei der Weg, den das Land vor sich habe, noch steinig.

Freigegeben in Politik