In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde im offenen Meer vor der Insel Lesbos in der Ägäis eine Rettungsaktion durchgeführt. Mitglieder der griechischen Küstenwache haben in Kooperation mit Kollegen der Europäischen Agentur für die Grenz- und Küstenwache (Frontex) 57 Asylsuchende gerettet.

Freigegeben in Chronik

Eine Frau musste heute von den Gleisanlagen der Athener Straßenbahn geborgen werden. Aus bisher nicht geklärten Gründen wurde sie beim Versuch, die Schienen zu überqueren, von der vorbeifahrenden Straßenbahn erfasst. Das Geschehen ereignete sich an der Ecke der Straßen Vassilisis Amalias und Vassilis Olgas am Rande des Nationalgartens im Zentrum Athens. An der Rettungsaktion haben sich sechs Feuerwehmänner beteiligt.

Freigegeben in Chronik

Ein seit Montag vermisster Tourist aus Deutschland konnte am Mittwoch in den Bergen Nordwestgriechenlands in der Nähe des Dorfes Papingo von Rettungskräften geborgen werden. Er wurde erschöpft, aber nicht verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Den 36jährigen hatte am Mittwochvormittag ein Schäfer geortet und anschließend die Behörden alarmiert. Als diese vor Ort ankamen, war der Mann jedoch bereits weiter gewandert. Die Rettungsmannschaft traf auf ihn zwei Stunden später in der Nähe des Dorfes Tsepelovo, das in einer Höhe von 1.080 Metern liegt. Der Wanderer war vom Dorf Papingo des Regionalbezirks Ioannina ins südwestlich davon gelegene Dorf Vradeto (Höhe 1340 Meter) in der Region Zagori unterwegs. Den 36jährigen hatte ein Freund am Montag als vermisst gemeldet, nachdem er nicht ins Hotel zurückgekehrt war und sein Mobiltelefon keinen Empfang mehr hatte. (Griechenland Zeitung / eh)

Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt die Vikos-Schlucht / Zagorochoria.

Freigegeben in Tourismus

Bei der Havarie eines Fischkutters mit hunderten Migranten an Bord sind südlich von Kreta mindestens vier Menschen ertrunken. Die Zahl der Geretteten wird bis zur Stunde mit 340 angegeben.
Das 25 Meter lange hölzerne Schiff ist in den frühen Morgenstunden 75 Seemeilen südlich von Kreta gesunken. Zunächst wurden nach Pressinformationen die italienische und anschließend die griechische Küstenwache benachrichtigt. Das fragliche Seegebiet liegt im Zuständigkeitsbereich der ägyptischen Seenotrettung. Trotzdem übernahm die griechische Küstenwache die Koordination der Rettungsaktion. An der Aktion sind fünf in der Nähe kreuzende Schiffe sowie drei Hubschrauber, ein Flugzeug und mehrere Schiffe der Küstenwache und der griechischen Kriegsmarine beteiligt.
Die Migranten waren vermutlich von Nordafrika aus nach Italien unterwegs. Seit der Weg über die Ägäis nach dem Flüchtlingsdeal zwischen EU und Türkei praktisch versperrt ist, versuchen wieder mehr Menschen über diese sehr viel riskantere Route nach Europa zu gelangen. Allein in der letzten Woche ertranken nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UBHCR binnen weniger Tage rund 700 Flüchtlinge beim Versuch, nach Italien überzusetzen. Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration IOM warten in Libyen bis zu 200.000 Menschen auf die Überfahrt.
(Griechenland Zeitung / ak, Archivfoto: © Eurokinissi)

Freigegeben in Chronik

Das in Seenot geratene Frachtschiff „Baris“ (s. Foto) mit 700 Immigranten an Bord wird vermutlich am Mittwochmittag in Ierapetra auf Kreta eintreffen. In der Nacht von Montag auf Dienstag war es gegen 2.00 Uhr in internationalen Gewässern 20 bis 30 Seemeilen südöstlich vor der Küste Kretas havariert.

Freigegeben in Politik
Seite 1 von 2