Die Landwirte in Griechenland machen Ernst. Seit Montag sperren Mitglieder von Bauernverbänden aus Ägialia im Norden der Peloponnes mit ihren Traktoren täglich für jeweils zwei Stunden die Nationalstraße, die Athen mit der Hafenstadt Patras verbindet. Auf der Nationalstraße zwischen Patras und Pyrgos im Westen der Peloponnes haben sie ihre Traktoren hingegen zunächst noch am Straßenrand geparkt. Damit wollen sie in erster Linie Präsenz zeigen und gleichzeitig abwarten, wie viele Landwirte letztlich bereit sind, sich an weiteren Protestaktionen zu beteiligen.

Freigegeben in Chronik

In der Nordgriechischen Stadt Komotini hat sich am Sonntag ein grausamer Mord ereignet. Ein sechsjähriger Junge wurde vergewaltigt und anschließend erwürgt. Täter ist offenbar ein 15jähriger gewesen. Beide haben in einem Hüttenlager, wo Roma siedeln, gelebt.

Freigegeben in Chronik

Ein Foto von sieben griechischen Soldaten, die ihre Hände zum Symbol des Doppeladlers gefaltet haben, macht derzeit die Runde durch Medien und soziale Netzwerke. Der Adler, so die Interpretation, symbolisiere die Flagge des Nachbarlandes Albanien. Jetzt ist die griechische Militärpolizei mit dem Fall beschäftigt. Die betreffenden Soldaten haben offenbar noch nicht ihren Eid abgelegt. Das Foto entstand in einer Kaserne in der Nähe der mittelgriechischen Stadt Mesolongi.

Freigegeben in Politik

Es klingt paradox: Trotz steigenden Tourismuszahlen in Griechenland sinken die Einnahmen aus dem Fremdenverkehr. Das geht aus aktuellen Daten der Bank von Griechenland hervor, die am Montag der Öffentlichkeit bekannt gegeben worden sind. Demnach sind in den ersten 11 Monaten 2016 (Januar bis November) die Einkünfte aus dem Tourismus im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 % gesunken. In Zahlen ausgedrückt handelt es sich um 914 Millionen Euro. Spitzenreiter derjenigen, die im Vergleich zu 2015 weniger ausgegeben haben, sind Touristen aus Frankreich (- 299,1 Mio. Euro), Amerikaner (- 221,9 Mio. Euro) und an dritter Stelle Touristen aus Deutschland (- 92,4 Mio. Euro).

Freigegeben in Tourismus

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat sich am Montag mit den Bürgermeistern der Inseln Lesbos, Chios, Samos, Kos und Leros getroffen. Diese Inseln sind am stärksten vom Flüchtlingsstrom betroffen. Während der Unterredungen erklärte sich Tsipras einverstanden, ein Entwicklungs- und Sozialprogramm für diese Inseln zu realisieren. Die Bürgermeister haben darauf hingewiesen, dass die Sicherheit der Bürger verbessert und das Personal der Asylbehörden verstärkt werden müssten. Außerdem forderten sie eine Umsiedlung von Flüchtlingen auf das Festland.   

Freigegeben in Politik
Seite 317 von 344