Donnerstag, 13. Februar 2020 14:18

Santorini will dem Plastik den Garaus machen

Die wohl bekannteste Kykladen-Insel will der stark zunehmenden Umweltverschmutzung durch Plastikmüll Einhalt gebieten: Santorini startet deshalb ab dem Frühjahr unter dem Motto „Plastik-freies Santorini“ eine umfassende Kampagne. Im Fokus stehen dabei der Flughafen der Insel, Bushaltestellen, gutbesuchte Strände sowie die An- und Ablegestellen der Fährschiffe. Dort sollen u. a. Recyclingbehälter platziert werden. Darüber hinaus soll an zahlreichen Punkten über die Kampagne „Plastic-free Santorini“ informiert werden: am Flughafen Eleftherios Venizelos in Athen, in der Straßenbahn sowie in Zügen und an Auslaufstellen für Schiffe Richtung Santorini.

Freigegeben in Tourismus

Das griechische Finanzministerium hat die Namen von 13.730 Personen, die dem griechischen Staat länger als ein Jahr mehr als 150.000 Euro schulden, jetzt in die Öffentlichkeit gegeben. Es geht dabei um Verbindlichkeiten gegenüber dem Steueramt, ausstehende Beiträge für die Sozialversicherung oder um andere Rückstände gegenüber der Öffentlichen Hand. Die betroffenen Personen wurden bereits seit Anfang Juni per E-Mail über die Möglichkeit informiert, öffentliche benannt zu werden.

Freigegeben in Chronik

Eine Vereinfachung der Ausstellung von Baugenehmigungen hat das Ministerium für Umwelt, Raumordnung und öffentliche Bauten angekündigt.

Freigegeben in Politik

Der griechische Staatsdienst droht langsam aber sicher auszutrocknen. Am Dienstag wurde bekannt, dass 773 neu ausgeschriebenen Arbeitsplätze im öffentlichen Dienst des Landes nicht komplett besetzt werden können: Es wurden lediglich 729 Anträge bzw. Lebensläufe eingereicht, deren Bewerber die Voraussetzungen für die einzelnen Stellen erfüllen.

Freigegeben in Politik
Der heutige Mittwoch hat mit diversen Besetzungen von Ministerien in Athen begonnen. Betroffen davon sind jene für Finanzen, Entwicklung, Agrarentwicklung, für Verwaltungsreformen und eine Außendienststelle des Innenministeriums. Die Vereinigung der Angestellten des Finanzministeriums stellte fest, dass die Regierung ein wahres „Pogrom“ ausgelöst habe. Außerdem protestierten heute Schüler, Studenten und Lehrer heute um 14 Uhr vor dem zentralen Athener Universitätsgebäude an der Panepistimiou-Straße. Der Gewerkschaftsbund für die Angestellten in der Privatwirtschaft (GSEE) zieht unterdessen in Betracht, den 24-stündigen Generalstreik, der für den 19.
Freigegeben in Politik
Seite 1 von 2