Winterlicher Start ins neue Jahr

Unser Foto von eurokinissi zeigt die Ortschaft Platäes bei Thiva am Neujahrstag. Unser Foto von eurokinissi zeigt die Ortschaft Platäes bei Thiva am Neujahrstag.

Der zweite Tag des Jahres 2020 begrüßt Griechenland mit winterlichen Verhältnissen: Regen, Schneeregen und Schnee herrschen vor. Die griechischen Medien zeigten am Morgen schon Bilder von weißen Flocken in den nördlichen Vororten Athens. Mit Gewittern muss man auf Kreta und dem Dodekanes rechnen. Freundlich wird es im Norden und Westen. Insgesamt sagt der Griechische Wetterdienst EMY Besserung für den Abend voraus. Morgen (3.1.) steigen die Tageshöchstwerte leicht an.

Attika (Athen/Piräus): Anfangs Niederschläge, vor allem im Norden; Schneefall ab etwa 400 bis 500 Höhenmetern. Wetterbesserung ab den Nachmittagsstunden. Temperaturen: 3° C bis 9° C; im Norden ist es um zwei bis drei Grad kälter.

Nordgriechenland (Thessaloniki): Überwiegend heiter, Winde aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von bis zu 6 Beaufort. 4° C bis 8° C in Thessaloniki; in Westmakedonien ist es um drei bis vier Grad kälter. Schneefall in den Bergen. Ähnlich verhält sich die Lage in Makedonien allgemein sowie in Thrakien. Dort ist es noch etwas kälter, das Quecksilber sinkt in der Nacht stellenweise unter 0° C.

Mittelgriechenland: Heiteres Wetter dominiert, die Temperaturen bewegen sich zwischen 5° C und 13° C, in Epirus ist es vier bis sechs Grad kühler.

Peloponnes: EMY erwartet ein relativ ruhiges Wetter für die Halbinsel; Schnee sagt der Wetterdienst nur für die Gebirgsregionen der Zentralpeloponnes voraus. Höchsttemperaturen: 4° C bis 13° C.

Ionische Inseln: Viel Sonne, und außerdem wird es hier – zusammen mit dem Dodekanes – mit 13° C bis 14° C am wärmsten.

Ägäis: Hier muss man sich auf Niederschläge sowie Gewitter einstellen; vor allem auf Kreta und dem Dodekanes; in den Bergen fällt Schnee. Die Winde wehen aus nördlichen Richtungen mit einer Stärke von 7 bis 8, stellenweise bis zu 9 Beaufort. Temperaturen: 9° C bis 14° C. Auf den nordägäischen Inseln ist es drei bis vier Grad kälter. (Griechenland Zeitung / rs)

Nach oben