Energetische Modernisierung griechischer Häfen Tagesthema

  • geschrieben von 
Foto (© Eurokinissi) Foto (© Eurokinissi)

Bis 2025 soll an mehreren Häfen in Griechenland bevorzugt Stromenergie zum Einsatz kommen. Grund hierfür ist u. a. die angepeilte vermehrte Verwendung von elektrisch betriebenen Schiffen. Da die vorhandene Infrastruktur für die neue Strategie nicht ausreicht, hat die EU hat nun die Kofinanzierung von Studien über die Durchführung energetischer Modernisierungen der Häfen von Heraklion und Volos genehmigt.

Sie werden zu 85 Prozent von Brüssel bezuschusst. Ziel ist es, den nötigen Aufwand zu ermitteln, sodass die Häfen den neuen Umweltvorschriften für Schiffsemissionen bis 2030 gerecht werden können.
Als erstes steht der Hafen von Volos im Fokus: Für ihn ist ein EU-Budget von maximal 1,625 Millionen Euro vorgesehen. Die Studie soll u. a. Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz sowie der Erzeugung von Strom durch Wellenenergie eruieren.
Die von der CEF (Connecting Europe Facility) mit 1,148 Millionen Euro kofinanzierte Studie für den Hafen von Heraklion wiederum betrifft die Modernisierung und Erweiterung des bestehenden Offshore-Wellenbrechers sowie die Installation eines Wellenkraftwerks. Minas Papadakis, der Vorsitzende der lokalen Hafenbehörde, erwartet, dass die entsprechenden Untersuchungen im Februar 2023 abgeschlossen sein werden und die Umsetzung des Projekts etwa zwei Jahre dauern wird.
Die Häfen setzen große Hoffnung auf die durch Wellenkraftwerke produzierte Energie. Angaben des Weltklimarats (IPCC) zufolge kann die Wellenenergie in Zukunft 30 Prozent des weltweiten Bedarfs decken.
Insgesamt zielen die Studien für die beiden Häfen darauf ab, die Stromversorgung der Schiffe am Liegeplatz zu gewährleisten, die Erzeugung von Strom aus Wellenenergie auszubauen und die Umweltbilanz der Häfen zu verbessern. Die Vorhaben in Volos und Heraklion gehören zu den 135 EU-Schlüsselprojekten mit einem Gesamtfinanzierungsvolumen von 5,4 Milliarden Euro, die das gesamte transeuropäische Verkehrsnetz (Straße, Schiene, Binnenschifffahrt, Kurzstreckenseeverkehr, Häfen und Flughäfen) abdecken sollen. (GZmf)

 

Nach oben

 Warenkorb