Griechenland und Japan feiern 2019 120 Jahre diplomatischer Beziehungen. Aus diesem Anlass finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. In Kooperation mit der japanischen Botschaft präsentiert etwa das Benaki Museum in Athen traditionelle japanische Spielsachen und vor allem Puppen, welche seit Jahrhunderten einen festen Bestandteil der japanischen Kultur darstellen.

Die Ausstellung bietet zum sogenannten Kindertag  (Kodomo no hi) am 5. Mai ein Sonderprogramm.  Dieser Tag ist ganz den Kindern gewidmet, das Lebensglück und die Individualität der Kinder werden zelebriert. Die Häuser in Japan verziert man mit japanischen  Militärhelmen (kabuto) und mit Karpfen verzierten Windsäcken (koinobori) –  als Zeichen für Stärke, Gesundheit und Mut. Der japanischen Tradition zufolge sollen die Helme und Windsäcke die Kinder vor Unglück und Krankheiten beschützen.

Schon Anfang März (3.3.) beging man einen weiteren Brauch: Familien schmückten zum sogenannten Mädchentag (Hina-Matsuri) für ihre Töchter eine mit einem roten Tuch bedeckte Plattform mit zahlreichen Puppen (hina-ningyō). Die Puppen sollen symbolisch für das Glück der Mädchen stehen.

Die im Benaki Museum gezeigte Sammlung repräsentiert Figuren wie den Kaiser, die Kaiserin, Bedienstete sowie Musikanten in traditionellem Gewand.

Wann: Bis 30. Juni. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, 10 Uhr bis 18 Uhr

Wo: Benaki Spielzeug Museum, Poseidonos 14 & Tritonos 1, 17561 Palaio Faliro

Eintritt: 7 € bis 9 €

(GZfw)

Freigegeben in Ausgehtipps

Die Beziehungen zwischen Griechenland und Russland erfuhren in diesen Tagen eine kalte Dusche. Griechenland hat zwei russische Diplomaten ausgewiesen, zwei weiteren wurde die Einreise verweigert.

Freigegeben in Politik
Über die jüngsten Provokationen der Türkei in der Ägäis beriet sich heute Premier Kostas Karamanlis mit Außenministerin Dora Bakojanni und Verteidigungsminister Evangelos Meimarakis. Es folgte eine außerplanmäßige Sitzung des Regierungsrates für Außenpolitik und Verteidigung, KYSEA. Bereits in den letzten Tagen hatte die Regierung die Partner in EU und NATO über die jüngsten Provokationen der Türkei in der östlichen Ägäis informiert. U.a.
Freigegeben in Politik
Griechenland / Athen. Die besondere Rolle der Diplomatie hob Außenministerin Dora Bakojanni in Athen bei einem Treffen der Parlamentsvorsitzenden der Adriatisch-Ionischen Initiative (AII) hervor. Diese könne die Beziehungen der Länder untereinander festigen und angesichts der Weltwirtschaftskrise stärken. „Internationale Probleme verlangen nach internationalen Lösungen“, so die Ministerin und amtierende Präsidentin der Initiative. Außerdem stellte sie fest, dass Griechenlands Bemühungen in Südosteuropa weithin bekannt seien.
Freigegeben in Politik