Griechenland und Japan feiern 2019 120 Jahre diplomatischer Beziehungen. Aus diesem Anlass finden zahlreiche kulturelle Veranstaltungen statt. In Kooperation mit der japanischen Botschaft präsentiert etwa das Benaki Museum in Athen traditionelle japanische Spielsachen und vor allem Puppen, welche seit Jahrhunderten einen festen Bestandteil der japanischen Kultur darstellen.

Die Ausstellung bietet zum sogenannten Kindertag  (Kodomo no hi) am 5. Mai ein Sonderprogramm.  Dieser Tag ist ganz den Kindern gewidmet, das Lebensglück und die Individualität der Kinder werden zelebriert. Die Häuser in Japan verziert man mit japanischen  Militärhelmen (kabuto) und mit Karpfen verzierten Windsäcken (koinobori) –  als Zeichen für Stärke, Gesundheit und Mut. Der japanischen Tradition zufolge sollen die Helme und Windsäcke die Kinder vor Unglück und Krankheiten beschützen.

Schon Anfang März (3.3.) beging man einen weiteren Brauch: Familien schmückten zum sogenannten Mädchentag (Hina-Matsuri) für ihre Töchter eine mit einem roten Tuch bedeckte Plattform mit zahlreichen Puppen (hina-ningyō). Die Puppen sollen symbolisch für das Glück der Mädchen stehen.

Die im Benaki Museum gezeigte Sammlung repräsentiert Figuren wie den Kaiser, die Kaiserin, Bedienstete sowie Musikanten in traditionellem Gewand.

Wann: Bis 30. Juni. Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag, 10 Uhr bis 18 Uhr

Wo: Benaki Spielzeug Museum, Poseidonos 14 & Tritonos 1, 17561 Palaio Faliro

Eintritt: 7 € bis 9 €

(GZfw)

Freigegeben in Ausgehtipps
Griechischen Bürgern, die sich in Japan aufhalten, empfiehlt die Griechische Atomenergiebehörde EEAE, sich in mindestens 80 Kilometern Entfernung vom Ort Fukushima in Japan aufzuhalten, wo nach einem Atomunglück weiterhin radioaktive Strahlung austritt. Zudem werden alle Reisenden, die von Japan aus auf dem Athener Internationalen Flughafen Eleftherios Venizelos eintreffen, nach möglichen radioaktiven Spuren untersucht. Die japanische Atomsicherheitsbehörde hat den Ende letzter Woche eingetretenen Reaktorunfall von Warnstufe 4 auf Warnstufe 5 heraufgestuft, was so viel wie „ernster Unfall" bedeutet.  Nach dem verheerenden Erdbeben der Stärke 9,0 auf der Richterskala und dem darauf folgenden Tsunami vor genau einer Woche belaufen sich die offiziellen Zahlen der Toten und Vermissten in Japan auf mindestens 16.000.
Freigegeben in Politik
Das griechische Außenministerium kann ab sofort Hilfe nach Japan schicken, das durch das Erdbeben und dem darauf folgenden Tsunami Ende voriger Woche extreme Schäden erleiden musste. Zu den geplanten Hilfsgütern zählen vor allem Zelte, Trinkwasser und Arzneimittel. Einsatzbereit sind auch griechische Feuerwehrmänner. Gegen die Nutzung von Atomenergie protestieren heute Mitglieder und Sympathisanten der Linksallianz Syriza. Die Kundgebung findet ab 18 Uhr vor den Propyläen im Athener Zentrum statt.
Freigegeben in Politik
Der griechische Premierminister Jorgos Papandreou bekundete am Samstag nach der schrecklichen Erdbeben- und Tsunami-Katastophe sein tiefstes Beileid gegenüber seinem japanischen Amtskollegen Naoto Kan. Papandreou stellte fest: „Griechenland hat in der Vergangenheit auch ähnliche Naturkatastrophen erlebt und versteht den Schmerz der Menschen, die durch das Erdbeben in Mitleidenschaft gerissen worden sind. Es ist jetzt erforderlich, finanziellen und emotionalen Beistand zu leisten, um die Folgen einer solchen Katastrophe zu überwinden … Im Namen der griechischen Regierung und im Ausdruck der Gefühle des griechischen Volkes, gestatten Sie mir, Ihnen unsere Solidarität zu vermitteln“, sagte der griechische Premierminister. Ein Sprecher des griechischen Außenministeriums hatte am Samstag mitgeteilt, dass es bisher keine negativen Nachrichten über das Schicksal von rund 300 griechischen Staatsbürgern gebe, die in Japan leben.
Freigegeben in Politik