Kampf gegen die Flammen: In Athen, Preveza und Albanien

Kampf gegen die Flammen: In Athen, Preveza und Albanien

Die griechischen Feuerwehrmänner und -Frauen sind auch zum Wochenende hin in erhöhtem Einsatz und mit allen Kräften gefordert. Am Donnerstag war ein Brand am Schießstand von Käsariani im gleichnamigen Athener Stadtteil am Fuße des Hymmetos-Berges ausgebrochen. Dichte Rauchwolken haben sich zum Teil über den Dächern von Hochhäusern ausgebreitet.

Durch heiße Glut sind auch einige Markisen an Balkonen beschädigt worden. Es ist jedoch zu keinen nennenswerten Sachschäden gekommen. Die Flammen konnten schnell unter Kontrolle gebracht werden.
Ebenfalls gebrannt hat es am Donnerstag im Industriegebiet der westgriechischen Stadt Preveza; eine alte Fabrik und leere Gewächshäuser sind den Flammen zum Opfer gefallen. Die Feuerwehr konnte auch diesen Brand eindämmen. Bewohnte Gegenden wurden von den Flammen nicht bedroht.
Anders sieht die Lage im benachbarten Albanien aus. Seit Tagen brennt es hier im Süden des Landes bzw. in der Nähe der Grenze zu Griechenland.
Davon betroffen sind auch Dörfer der dort ansässigen griechischen Minderheit. Zwei Wohnhäuser, eine Kirche und eine Lagerhalle sind den Flammen bereits zum Opfer gefallen. Das Leben von drei älteren Menschen ist kurzzeitig durch das Feuer bedroht gewesen. Seit Freitagmorgen helfen zwei griechische Löschflugzeuge des Typs Canadair CL-415, die in Thessaloniki stationiert sind, bei der Feuerbekämpfung in Albanien. (Griechenland Zeitung/eh; Archivfoto: © Eurokinissi)


Liebe Kommentatorinnen und Kommentatoren,

wir müssen Ihnen leider mitteilen, dass wir wegen der bevorstehenden Urlaubszeit unsere Kommentarfunktion zu den Nachrichten („Disqus“) deaktivieren. Personelle Engpässe bei den Moderatorinnen und Moderatoren erlauben es im Moment nicht, die Kommentare so zu betreuen, wie wir uns das wünschen.
Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns für die bisherige rege Beteiligung herzlichst bedanken. Dieser Dank gilt vor allem jenen Kommentatorinnen und Kommentatoren, deren fundierte Beiträge für alle Besucherinnen und Besucher unserer Webseite einen Mehrwert darstellen. Und davon gibt es sehr, sehr viele.
Die Griechenland Zeitung wünscht allen einen schönen Sommer!

Kalo Kalokairi!


Nach oben