Unwetter in Griechenland fordert ein Todesopfer; drei Menschen vermisst Tagesthema

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Samstag (29.9.) in der Nähe von Ermioni bei Argolis auf der Peloponnes entstanden. Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Samstag (29.9.) in der Nähe von Ermioni bei Argolis auf der Peloponnes entstanden.

Das Wettertief, das am Wochenende über Griechenland hinweggezogen ist, schwächt ab Montag ab. Der mediterrane Hurrikan, ein sogenannter „Medicane“, der unter dem Namen „Sorbas“ firmiert, bewegt sich weiter in Richtung Nordosten. Betroffen sein werden am Montag vor allem noch Regionen auf den Inseln Euböa und den Sporaden sowie in Thrakien und auf dem Heiligen Berg Athos bzw. auf der Chalkidiki. Weiterhin ist Vorsicht geboten: Im Norden der Ägäis werden die Winde heute immerhin noch mit einer Stärke von bis zu 8 über das Meer fegen.
Der Medicane forderte mindestens ein Todesopfer:

Ein 53jähriger Kraftfahrer starb in der Nähe von Korinth in seinem Fahrzeug an einem Herzinfarkt; sein Pkw war von den Wassermassen eingeschlossen worden. Außerdem wird seit Samstag auf den Bergen der mittelgriechischen Stadt Volos in einer Höhe von etwa 1.500 Meter ein 75jähriger Schäfer vermisst. Er wollte seine Tiere in Sicherheit bringen. Seither fehlt von ihm jede Spur. In der Nähe von Mantoudi im Nordwesten von Euböa werden zwei Personen vermisst. Auch bei ihnen handelt es sich um Insassen eines Pkw. Das Fahrzeug wurde vom reißenden Wasser mitgezogen. Ein weiterer Mann, der in seinem Pkw von Wassermassen mitgerissen worden war, und der zunächst ebenfalls als vermisst galt, hat das Desaster überlebt.
Bedingt durch das Wettertief traten am Wochenende Stürme mit einer Stärke von bis zu 12 auf. Hinzu kamen extrem starke Regenfälle.
Die meisten Probleme hat es am Wochenende bei Korinth, in Kiato, Velo und Xylokastro, in der Nähe von Argos, Nea Kios, Kiveri, in Fthiotida sowie im Norden Euböas gegeben.
In zwei Tagen ist die Feuerwehr 1.800 Mal im Einsatz gewesen. Vor allem ging es darum, gefallene Baumstämme vom Straßennetz zu bergen, Wasser aus Wohnungen und Geschäften abzupumpen sowie Personen aus überschwemmten Wohnungen und Fahrzeugen in Sicherheit zu bringen.
In der Nähe von Lamia ist Sonntagnacht der Intercity 61 entgleist, der zwischen Athen und Thessaloniki unterwegs gewesen ist. Ursache war ein Felsen, der aufgrund der starken Regenfälle auf die Schienen gefallen war. Keiner der 285 Insassen wurde verletzt. Sie wurde mit einem anderen Zug zu ihren Destinationen gebracht. (Griechenland Zeitung / eh)

 

181001 Unwetter 2 SMALL

Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Freitag (28.9.) in der Nähe von Argos auf der Peloponnes entstanden.

181001 Unwetter 3 SMALL

Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Samstag (29.9.) in Messenien auf der Peloponnes entstanden.

181001 Unwetter 4 SMALL

Unser Foto (© Eurokinissi) ist am Samstag (29.9.) in der Nähe von Argos auf der Peloponnes entstanden.

 

Nach oben