Verheerender Brand in Flüchtlingslager bei Moria auf Lesbos Tagesthema

  • geschrieben von 
Unsere Fotos (© Eurokinissi) entstanden am Mittwoch (9.9.) in der Umgebung des Flüchtlingslagers von Moria auf der Insel Lesbos. Unsere Fotos (© Eurokinissi) entstanden am Mittwoch (9.9.) in der Umgebung des Flüchtlingslagers von Moria auf der Insel Lesbos.

Im Flüchtlingslager von Moria auf der Insel Lesbos ereignete sich in dieser Nacht eine Tragödie; durch einen Brand wurde dieses ersten Erkenntnissen zufolge vollkommen zerstört. Diese Einschätzung vertrat am Mittwoch (9.9.) der Generalsekretär des Migrationsministeriums Manos Logothetis.

200908 Moria 2 SMALL

Der Feuerwehr und Augenzeugen zufolge seien in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf den Feldern rings um das Lager mehrere Brandherde gelegt worden; begünstigt durch starke Winde griffen diese auf das Lager über. Zerstört wurden Anlagen sowie Wohncontainer, aber auch Zelte, die sich außerhalb der offiziellen Einrichtungen befanden. Moria war ursprünglich für weniger als 3.000 Personen konzipiert worden; inzwischen hatten hier knapp 13.000 Menschen Zuflucht gefunden, die auf der Suche nach Asyl sind. Regierungssprecher Stelios Petsas sagte in einem Interview, dass auf der Insel der Notstand ausgerufen werde. Am Mittwochmorgen beraten die für das Thema Migration zuständigen Minister unter Regierungschef Kyriakos Mitsotakis über die entstandene Situation. Vor allem muss eine praktikable Lösung für die Unterbringung der Asylsuchenden gefunden werden, die durch das Desaster obdachlos wurden.

200908 Moria 3 SMALL

Ausgebrochen ist der Großbrand offenbar nach Zusammenstößen zwischen Vertretern verschiedener Nationen, die im Lager untergebracht waren. Berichterstatter vor Ort vertreten die Auffassung, dass dies wiederum auf die Ausbreitung des Corona-Virus im Lager zurückzuführen sei. Dort waren 35 Personen positiv auf das Virus getestet worden. Einige von ihnen sollen sich geweigert haben, sich in eine vorübergehende Isolation zu begeben. Das gesamte Lager Moria war bis zum 15. September unter Quarantäne gestellt worden. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben