Natives Olivenöl ist das mit Abstand wichtigste Exportgut Griechenlands in der Kategorie Lebensmittel und Getränke. In den Jahren 2017 und 2018 stieg das Exportvolumen in diesem Bereich um 347 Mio. Euro auf etwa 5,4 Mrd. Euro an. Damit stellen Lebensmittel und Getränke am Gesamtexport einen Anteil von 16,2 %.

Freigegeben in Chronik
Dienstag, 18. Dezember 2018 11:43

Griechenland bezahlt Import von Tomaten teuer

Zwischen 2008 und 2018 hat Griechenland 140 Mio. Euro ausgegeben, um Tomaten zu importieren – vor allem aus Deutschland, Belgien, Italien usw. Das berichtete das Wirtschaftsportal capital.gr unter Berufung auf Zahlen der Statistikbehörde ELSTAT.

Freigegeben in Wirtschaft
Dienstag, 24. Oktober 2017 15:14

Griechenland und Südkorea kommen sich näher

Griechenland und Südkorea bauen ihre bilateralen Beziehungen im Bereich Handel, E-Gouvernement und Schiffsbau aus. Das wurde am Montag während eines offiziellen Besuches des koreanischen Ministerpräsidenten Lee Nak-yon beschlossen. Anlass für dessen Anwesenheit in Griechenland war die Übernahme der Olympischen Flamme für die Winterspiele im Februar 2018 in Korea. Die Zeremonie fand am Dienstag im antiken Olympia statt.

Freigegeben in Politik

Positive Meldungen für die griechische Landwirtschaft: Der Export von frischen Früchten und Gemüse ist im ersten Halbjahr 2016 erheblich gestiegen. Der griechischen Statistikbehörde ELSTAT zufolge wurden 47,4 % mehr Früchte als im Vergleichszeitraum 2015 verkauft, was wiederum einem finanziellen Zuwachs von 25,7 % entspricht. In Zahlen ausgedrückt konnten in den ersten sechs Monaten des Jahres 787.644 Tonnen Früchte zu einem Gesamtbetrag von 413,939 Millionen Euro exportiert werden. Kassenschlager sind dabei Zitronen. Hier wurde ein gewaltiges Plus von 971,1 % erzielt. Grund dafür sind Produktionsschwierigkeiten in anderen traditionellen Zitronenexportländern. Besser als sonst verkauft werden konnten auch Mandarinen (+99,7 %), Orangen (+73,9 %) und Erdbeeren (+12,7 %).  

Freigegeben in Wirtschaft

Nicht Mineralöl, Aluminium, Medikamente oder Olivenöl, nein, das wichtigste Exportgut Griechenlands ist laut einer Studie der Nichtregierungsorganisation Endeavour Greece das Humankapital. Auf 12,9 Milliarden Euro schätzt die Organisation das von den seit 2008 ausgewanderten Griechen in ihren neuen Heimatländern jährlich generierte Bruttoinlandsprodukt, wovon 9,1 Milliarden als Steuern in die entsprechenden Staatssäckel geflossen sind. Dem stünden Exporte von Mineralölprodukten in Höhe von 7,2 Milliarden Euro gegenüber, gefolgt von Aluminiumprodukten für 1,3 Milliarden Euro und Pharmaerzeugnissen für 0,7 Milliarden Euro – der Tourismus, der zum Beispiel 2014 fast 13,5 Milliarden Euro an Auslandseinnahmen brachte, kommt in dieser Statistik allerdings nicht vor. Das exportierte Olivenöl trägt demnach übrigens mit nur einer halben Milliarde Euro zum griechischen Volkseinkommen bei. (Griechenland Zeitung/ak; Foto: eurokinissi)

Den gesamten Artikel finden Sie in der kommenden Ausgabe der Griechenland Zeitung, die am 27. Juli erscheint.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2