Nach Athen folgt auch Thessaloniki dem internationalen Trend und schafft mehr Platz für Radfahrer und Fußgänger. Den Anfang machte vergangene Woche die Küstenstraße Leoforos Nikis im Bereich des historischen Stadtkerns. Dem Radweg, der bislang einen Teil des Bürgersteigs an der meerseitigen Promenade einnahm, wurde eine Fahrspur auf derselben Seite der Straße geopfert. Sie bekam einen neuen Belag und wurde mit flexiblen Kunststoffpfählen von der Fahrbahn getrennt. Der neue Radweg hat je eine Spur in jede Richtung und reicht vom Pier A des alten Hafens, wo das Filmfestival stattfindet, bis zum Weißen Turm.

Freigegeben in Chronik

In Athener Zentrum kommt es seit Montag zu heftigen Verkehrsstaus. Hintergrund ist der Versuch des Bürgermeisters Kostas Bakogiannis, einen Teil der mehrspurigen zentralen Panepistimiou-Straße in einen Fahrradweg umzuwandeln. Dadurch stauen sich Pkws dicht an dicht an. Erschwerend zur chaotischen Verkehrslage kam am Dienstagvormittag (16.6.) eine Protestkundgebung von Krankenhausangestellten hinzu, die gegen geplante Entlassungen von Kollegen demonstrierten.

Freigegeben in Chronik

Am Dienstagnachmittag hat die griechische Regierung ein „Memorandum of Understanding“ mit dem Unternehmen Lamda Development unterzeichnet. Dabei geht es um die Verpachtung des ehemaligen internationalen Athener Flughafens „Elliniko“ (siehe Foto; © Eurokinissi) an der Südküste Athens. Die endgültige Vertragsunterzeichnung soll am 16. November erfolgen. Insgesamt sollen 8 Milliarden Euro in das Projekt fließen; 80 % davon bereits in den kommenden 12 Jahren. Dadurch sollen kurzfristig zunächst 10.000 Arbeitsplätze entstehen. Langfristig sei mit 70.000 Arbeitsplätzen zu rechnen, heißt es. Das Bruttoinlandsprodukt wird dadurch um 2 % wachsen.
Der Fiskus erwirtschaftet durch die Investition einen Gewinn von 2,5 Milliarden Euro. Davon sind 915 Millionen Euro, die sich aus der Verpachtung ergeben. Diese Summe soll noch in diesem Jahr ausgezahlt werden. Allerdings wird dieser Erlös direkt zur Bedienung von Schulden der öffentlichen Hand verwendet werden. Weitere 1,5 Milliarden Euro sind für die Errichtung öffentliche Bauten veranschlagt.

Freigegeben in Politik