Login RSS

Eine Schlechtwetterfront hat in Verbindung mit starken Regenfällen in Nordgriechenland zwei Todesopfer gefordert. Die Feuerwehr hat am Donnerstag die Leiche eines 50-jährigen Mannes im Fluss Gallikos in der Region Nea Filadelfia bei Thessaloniki geborgen. Der Mann wurde seit Mittwoch vermisst. Zuvor hatte ein Passant noch dessen Hilferufe gehört und daraufhin Polizei und Feuerwehr alarmiert. Zudem haben die Behörden eine zweite Leiche in einem Kanal nahe des Dorfes Aspro bei Kilkis geborgen. Der Mann war aller Wahrscheinlichkeit nach mit einem Pkw, der in der Früheren Jugoslawischen Republik Mazedonien (FYROM) zugelassen ist, in Griechenland unterwegs. Die Leiche wurde etwa 20 Meter von diesem Pkw entfernt gefunden.
Aufgrund der über die Ufer getretenen Flüsse musste in den nordgriechischen Orten Orestiada, Didymoticho, Soufli und Ferres der Notstand ausgerufen werden. In der Präfektur Evros stehen mehr als 8.000 Hektar landwirtschaftlicher Nutzflächen unter Wasser. Auf der Halbinsel Chalkidiki, sowie in den Regionen Kilkis (siehe Foto) und Imathia wurden ganze Straßenabschnitte wegen Hochwassers für den Verkehr gesperrt.
(Griechenland Zeitung / eh, Foto: Eurokinissi)

Freigegeben in Chronik
Griechenland / Orestiada. Eine 175 Mann starke „schnelle Eingreiftruppe“ der europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit in den Außengrenzen der Europäischen Union (Frontex) wird am morgigen Dienstag an der Grenze zur Türkei in der Nähe von Orestiada stationiert. Ihr Auftrag ist es, die griechischen Behörden beim Grenzenschutz und bei der Bekämpfung der illegalen Einwanderdung zu unterstützen. Die Fronzex-Spezialisten kommen aus Deutschland, Österreich, Rumänien, Bulgarien, Ungarn, Slowakei, und Dänemark. Ausgerüstet werden sie u.
Freigegeben in Politik

 Warenkorb