Winterliche Temperaturen forderten in der Region am Evros Fluss im Nordosten Griechenlands erste Todesopfer. In der letzten Woche wurden in Gebieten nahe der Grenze zur Türkei sechs Menschen tot aufgefunden, die allem Anschein nach erfroren sind. Das berichtet die US-Agentur Associated Press unter Berufung auf Aussagen eines Gerichtsmediziners aus Alexandroupoli.

Freigegeben in Chronik

Am Donnerstag ist in einem Flüchtlingslager auf Lesbos eine 27-jährige Frau durch einen Brand ums Leben gekommen. Die drei Kinder der jungen Familie aus Afghanistan konnten von ihrem Vater gerettet werden.

Freigegeben in Chronik

Zu einer weiteren Tragödie kam es am Sonntag im Flüchtlingslager Moria auf der Ägäis-Insel Lesbos. Zeitgleich waren dort zwei Brände ausgebrochen, dabei kamen mindestens zwei Menschen ums Leben: eine Frau mit ihrem Baby.

Freigegeben in Chronik

Am Dienstag (23.7.) jährt sich zum ersten Mal der tödliche Waldbrand im ostattischen Ort Mati, bei dem 102 Personen ihr Leben verloren haben; dutzende weitere Menschen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Zahlreiche Häuser und Fahrzeuge wurden durch die Flammen zerstört.
Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis stattete am Dienstag Mati einen Besuch ab, um der Opfer zu gedenken.

Freigegeben in Chronik

Auf der Halbinsel Chalkidiki in Nordgriechenland ist der Notstand ausgerufen worden. Durch das Unwetter sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen; darunter zwei Minderjährige. Es handelt sich um Touristen aus Tschechien, Rumänien und Russland. Außerdem sind 108 Verletzte gemeldet worden, ein Fischer wird vermisst.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 8