Die Züge der Athener Straßenbahn (Tram) auf der Strecke zwischen dem Syntagma-Platz und der Station Kosomouli sollen bis auf weiteres aus dem Verkehr gezogen werden. Betroffen davon sind die Stationen Syntagma, Zappion, Neos Kosmos und Syngrou Fix. Zu dieser Entscheidung ist das Verkehrsministerium gekommen. Grund sind dringend notwendige Wartungsarbeiten am Schienennetz. Dieses verläuft zum großen Teil über dem zugebauten „Ilissos“-Fluss. An den Wänden der Wasserschutzanlagen seien Schäden entstanden.

Freigegeben in Chronik

Eine Kollision zwischen einer Athener Straßenbahn (Tram) und einem blauen Stadtbus hat sich am Montagmorgen in der griechischen Hauptstadt ereignet.

Freigegeben in Chronik

In Athen werden am morgigen Mittwoch, dem 1. März, sowie am Freitag, dem 3. März, die öffentlichen Verkehrsmittel, die auf Schienen fahren, abermals bestreikt. Es werden weder U-Bahnen (Attiko Metro), noch Elektro- (ISAP) oder Straßenbahnen (Tram) im Einsatz sein.

Freigegeben in Chronik

Eine Frau musste heute von den Gleisanlagen der Athener Straßenbahn geborgen werden. Aus bisher nicht geklärten Gründen wurde sie beim Versuch, die Schienen zu überqueren, von der vorbeifahrenden Straßenbahn erfasst. Das Geschehen ereignete sich an der Ecke der Straßen Vassilisis Amalias und Vassilis Olgas am Rande des Nationalgartens im Zentrum Athens. An der Rettungsaktion haben sich sechs Feuerwehmänner beteiligt.

Freigegeben in Chronik

Die Lokführer der griechischen Bahn „Trainose“ werden am Donnerstag dieser Woche (9. Juni) in den Ausstand treten. Davon betroffen sein werden sowohl die griechische Eisenbahn als auch die Athener Vorortbahn „Proastiakos“, die u. a. den internationalen Flughafen „Eleftherios Venizelos“ mit Athen verbindet. Bereits in der Nacht vom Mittwoch sollen einige Nachtzüge ausfallen. Der Ausstand richtet sich in erster Linie gegen die geplante Privatisierung der Eisenbahn. Weiterhin wollen die Lockführer durch ihren Streik die Einstellung von etwa 200 Kollegen durchsetzen. In einer Mitteilung heißt es, dass durch fehlendes Personal jeden Monat der Güterverkehr weiter reduziert werde. Dadurch gingen „Millionen Euro verloren“.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 3