Griechischer Film „Scopophilia“ auf der amerikanischen Comic-Con gezeigt

  • geschrieben von 
Archivfoto (© Eurokinissi) Archivfoto (© Eurokinissi)

Auf der diesjährigen internationalen „Comic-Con“ (18. bis 21. Juli) in San Diego im US-Staat Kalifornien wird u. a. der griechische Film „Scopophilia“ vertreten sein. Das 70-minütige Werk entstand 2018. Regisseurin ist die 1984 in Thessaloniki geborene Natalia Lampropoulou. Als zweite Regisseurin wird Elektra Angelopoulou aus Athen genannt.

Im Fokus des Films stehen zwei Figuren sowie ein Cyber-Mord. Die Figur des Alexis wird unbeabsichtigt Zeuge eines Mordes. Nun stellt sich die Frage, ob er den Mörder enttarnen kann oder ob er in dessen Falle geraten wird.
Lampropoulou studierte zunächst Innenarchitektur, anschließend wechselte sie an den Fachbereich Film der Aristoteles Universität in Thessaloniki. Sie arbeitete als Produzentin in der Oper von Thessaloniki sowie des Nationaltheaters in Nordgriechenland. Sie hat bisher bereits drei Kurzfilme produziert. Was Angelopoulou betrifft, so studierte diese in London und ist im Bereich Schauspiel und Regie tätig. Der Film der beiden Griechinnen wurde auf dem Internationalen Filmfestival Thessaloniki im vergangenen Jahr präsentiert und ausgezeichnet. (Griechenland Zeitung / Leonie Meyer)

 

Nach oben