Login RSS

Dass der moderne, griechische Staat in seiner jetzigen Form existiert, ist auch einer besonderen Gruppe von Menschen zu verdanken: den sogenannten Philhellenen aus Europa und Amerika – Griechenland-Begeisterte, die im 19. Jahrhundert an die Ägäis reisten, um beim Aufstand gegen das Osmanische Reich aktiv mitzuwirken.

Freigegeben in Kultur

Zum Todestag des Philhellenen Lord Byron (22. Januar 1788 bis 19. April 1824): Lord Byron gilt als einer der Parade Philhellenen, auch wenn sein Bild der Neugriechen von Widersprüchen gekennzeichnet ist. Sein wachsendes Griechenland-Faible manifestiert sich nach seiner Reise an die Küsten der Ägäis in eher romantisierenden Versen. Mit dem Ausbruch des Aufstandes der Hellenen gegen die Osmanen 1821 entwickelt sich der Dichter schnell zum Philhellenen der Tat. In einem seiner Poeme sagt er fast prophetisch seinen Tod auf griechischem Boden voraus.

Freigegeben in Chronik

Eines der ersten Opfer, das der griechische Freiheitskampf gegen die Türken vor 200 Jahren forderte, war der Ökumenische Patriarch von Konstantinopel Gregor V. (Γρηγόριος Ε΄/Gregórios V.) Auf Geheiß des Sultans wurde er schon bald nach Beginn der Erhebung festgenommen und am 10. April 1821 an seinem Amtssitz gelyncht. Von der orthodoxen Kirche wurde der Patriarch 100 Jahre nach seiner Ermordung heiliggesprochen.

Freigegeben in Chronik

Der 25. März ist sowohl ein Nationalfeiertag als ein religiöser Feiertag. Die Griechen gedenken der Befreiung von der fast 400-jährigen Türkenherrschaft, die mit dem Aufstand 1821 begann. Gleichzeitig wird die „Verkündigung des Herrn“ (Evangelismos) gefeiert.

Freigegeben in Chronik

Anlässlich der Feierlichkeiten zum 200. Jahrestages seit Beginn des griechischen Unabhängigkeitskampfes am 25. März werden in München und Düsseldorf, aber auch in anderen Ländern der Welt, lokale Wahrzeichen in den Farben der griechischen Nationalflagge erstrahlen.

Freigegeben in Kultur
Seite 1 von 4

 Warenkorb