Teil des ehemaligen Athener Flughafens als archäologische Stätte deklariert Tagesthema

  • geschrieben von 
Unsere Archivfotos (© Eurokinissi) entstanden auf dem einstigen Athener Flughafen Elliniko. Das Gelände soll nun bebaut werden. Unsere Archivfotos (© Eurokinissi) entstanden auf dem einstigen Athener Flughafen Elliniko. Das Gelände soll nun bebaut werden.

Der Zentrale Archäologische Rat (KAS) hat am Dienstag (3.10.) 28 Hektar des ehemaligen Flughafens Elliniko als „archäologische Stätte“ eingestuft. Damit dürfen Teile im Norden- und Nordosten des Geländes nicht bebaut werden. In angrenzenden Teilen werden geplante mehrstöckige Gebäude und ein Einkaufszentrum wohl niedriger gebaut werden müssen, als bisher vorgesehen.


Die Investition, die ein Gelände von insgesamt 620 Hektar betrifft, steht unter Aufsicht der EU-Kommission und des Internationalen Währungsfonds. Im Rahmen dieser Großinvestition sollen insgesamt 8 Milliarden Euro fließen. Es handelt sich um eine der Verpachtungen bzw. Privatisierungen, die Athen mit seinen Geldgebern ausgehandelt hat, um Hilfsfonds für die Rettung aus der 2010 ausgebrochenen Finanz- und Wirtschaftskrise zu erhalten. Der KAS hat weitere 160 Hektar  außerhalb des Geländes von Elliniko zur Nutzung als archäologische Stätte vorgeschlagen. Davon betroffen sind die Gemeinden Argyroupolis, Alimos und Glyfada, sowie Teile des Schienennetzes der Straßenbahn (Tram) und deren Depot. Aus Regierungskreisen wurde Zufriedenheit über die Entwicklungen ausgedrückt. Die Nichtverpachtung des Geländes war ein Wahlversprechen der Regierungspartei Bündnis der Radikalen Linken (SYRIZA). (Griechenland Zeitung/eh)

171004Flughafen3 SMALL

171004flughafen4 SMALL

171004Flughafen5 SMALL

171004flughafen6 SMALL

171004Flughafen7 SMALL

Nach oben