Scharmützel und Besetzungen: Hunderte Asylsuchende wollen Griechenland gen Norden verlassen Tagesthema

  • geschrieben von 
Unsere Fotos (© Eurokinissi) entstanden am Freitag im Athener Hauptbahnhof „Stathmos Larissis“. Unsere Fotos (© Eurokinissi) entstanden am Freitag im Athener Hauptbahnhof „Stathmos Larissis“.

Die Lage der Flüchtlinge in Griechenland verschärft sich erneut und sie ziehen einen Marsch nach Norden in Erwägung. Seit Donnerstag (4.4.) ist etwa die Situation im Flüchtlingslager von Diavata nordwestlich von Thessaloniki angespannt. In Athen wiederum wurde der Hauptbahnhof (Stathmos Larissis) von Flüchtlingen besetzt. Der Zugverkehr nach Mittel- und Nordgriechenland ist seit gestern (4.4.) unterbrochen. 

190405 Asyl 2 SMALL

Unter dem Motto „Karawane der Hoffnung“ wurden Asylsuchende in Hellas per Internet dazu auffordert, sich an die nördliche Landesgrenze zur Republik Nordmazedonien zu begeben. Der Aufruf wurde von vielen der Betroffenen als eine Art Versprechen interpretiert, dass die Grenzen mit Hilfe von Nichtregierungsorganisationen geöffnet werden und sich die dort versammelten Menschen weiter in Länder Mittel- und Westeuropas begeben können.
Bereits am Donnerstagnachmittag hatten sich vor dem Flüchtlingslager von Diavata mehr als 500 Menschen versammelt und dort in Zelten übernachtet. Am Hauptbahnhof in Athen kamen im Laufe weniger Stunden mehr als 300 Asylsuchende zusammen, um von hier aus nach Thessaloniki reisen zu können. Als Protest gegen die Stornierung von Zugfahrten haben sie die Gleise besetzt.

190405 Asyl 3 SMALL

Zahlreiche Menschenrechtsorganisationen sowie das Migrationsministerium appellieren an die Flüchtlinge, anonymen Aufrufen, die im Internet zirkulieren, nicht zu folgen. Derartige Aktionen könnten zu lebensgefährlichen Situation sowie zu einer Trennung ganzer Familien führen. Seitens der Regierung wurde klargestellt, dass die Grenzen nicht geöffnet würden. „Sie werden keine Erlaubnis erhalten, Diavata zu verlassen“, sagte dazu Bürgerschutzministerin Olga Gervassili in einem Radiointerview. Und sie fügte hinzu, dass die Grenze zu keinem anderen Land geöffnet werde und dass auch vom Athener Hauptbahnhof keine Flüchtlinge nach Norden reisen könnten. (Griechenland Zeitung / eh)

190405 Asyl 4 SMALL

Nach oben