Griechenland reagiert auf Schreiben des türkischen Premiers Erdogan

  • geschrieben von 
Griechenland / Athen. Das griechische Außenministerium reagierte gestern auf das Schreiben des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Vorangegangen war Anfang der Woche ein Brief Erdogans an den griechischen Premierminister Jorgos Papandreou als Reaktion auf dessen Besuch in Istanbul vor einigen Tagen. Der Sprecher des griechischen Außenministeriums Grigoris Delavekouras stellte fest, dass die Entscheidung Papandreous, Istanbul zu besuchen, einen „Richtungswechsel“ der griechischen Regierung darstellt. Griechenland wolle der Türkei beim EU-Beitritt behilflich sein, wenn die Türken eine Bereitschaft zu einer Verbesserung der bilateralen Beziehung an den Tag lege, um die regionale Stabilität zu gewährleisten.
en. Auch würde die griechische Regierung die Position und die Forderungen des Ökumenischen Patriarchats akzeptieren und unterstützen.
Laut Delavekouras wird Papandreou in Kürze auf das Schreiben Erdogans antworten. Auch sagte er, dass im Dezember ein Gipfeltreffen stattfinden wird, in dem die Türkei einer „objektiven und strikten Bewertung“ unterzogen wird. „Alles ist möglich“, so Delavekouras. Griechenland wolle abwarten, wie die Türkei die Kriterien zum EU-Beitritt erfüllen wird und welche Verpflichtungen sie eingehen werde. Im Hinblick auf die griechisch-türkischen Zusammenarbeit bezüglich Frontex betonte Delavekouras, dass „Griechenland die Zusammenarbeit mit der Türkei will“. Ein Abkommen ist jedoch noch nicht unterzeichnet worden. Er hoffe, dass der Türkei-Besuch des EU-Kommissars Jacques Barrot am nächsten Donnerstag dazu beitragen werde, dass eine solche Zusammenarbeit zustande kommt. Dies sei für Griechenland  extrem wichtig. Bezüglich der Zwischenfälle mit Frontex-Flugzeugen, die im griechischen Luftraum von türkischen Kampfflugzeugen bedroht werden, will Griechenland die „nötigen Schritte“ einleiten. (Griechenland Zeitung, vt)

Nach oben