Premierminister Mitsotakis hat am Dienstag in Westgriechenland eine Abfall-Verwertungsanlage besichtigt. Diese soll als Vorbild dienen, um auch in anderen Gegenden das Müllproblem zu beseitigen.

Freigegeben in Politik

Die Mülldeponie bei Fyli im Nordwesten Athens ist völlig überlastet und kann nur unter gewissen Voraussetzungen höchstens noch ein Jahr in Betrieb bleiben.

Freigegeben in Politik

Das griechische Parlament will mit Hilfe der Mülltrennung einen ersten kleinen Schritt für eine Reduzierung künstlicher Abfälle in Griechenland unternehmen. Als Pilotprogramm sollen zunächst Mülleimer zum Recyceln von Papier, Plastik, Metall und Glas in den Räumen der Volksvertretung aufgestellt werden. Küchenabfälle sollen separat in einem extra dafür zur Verfügung stehenden Container entsorgt werden.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 20. Juni 2018 09:43

Müllberge türmen sich auf Athens Straßen

Seit dem vergangenen Dienstag türmen sich auf den Straßen der griechischen Hauptstadt Athen regelrechte Müllberge: täglich kommen etwa 2.500 Tonnen hinzu. Auch angesichts der steigenden Sommertemperaturen keine sehr angenehme Situation. Abtransportiert wird der Hausmüll nur noch vor Krankenhäusern und besonders von Touristen besuchten Gegenden. Insgesamt produzieren die Athener etwa 5.000 Tonnen Abfall jeden Tag.

Freigegeben in Chronik
Der Gouverneur von Attika, Jannios Sgouros, droht die einzige Abfalldeponie der Riesenmetropole Athen im Vorort Fyli zu schließen, sollte die Polizei nicht der zahlreichen unbefugten Eindringlinge Herr werden. Diese „gefährden ihr eigenes Leben und das der Arbeitnehmer und unterbrechen den Betrieb auf der Deponie“. Er würde den Exekutivrat des Regionalverbundes ESDNA zusammenrufen und die Schließung der Deponie vorschlagen, sollte die Polizei nicht die erforderlichen Maßnahmen treffen, teilte Sgouros am Donnerstag mit. Zugleich ließ das Oberhaupt der Regionalverwaltung anklingen, dass die Eindringlinge nicht nur zum Sammeln von Altstoffen auf der Deponie seien. Vielmehr sieht Sgouros nicht näher genannte dunkle Machenschaften am Werk, die „Randgruppen von Roma und illegalen Migranten“ ausnutzten, um eine Schließung der Deponie zu bewirken und den Ballungsraum Athen „in eine riesige Müllhalde zu verwandeln“.
Freigegeben in Politik