Auf einer Art „Europatour“ befindet sich Ministerpräsident Tsipras in dieser Woche. In London hat er am Dienstag während der West-Balkankonferenz davon gesprochen, dass Athen ein Faktor der Stabilität in der Region sei. Heute und morgen beteiligt er sich am NATO-Gipfel in Brüssel.

Freigegeben in Politik

Wichtige außenpolitische Angelegenheiten für Griechenland werden zwischen Dienstag und Donnerstag besprochen. In London findet heute die West-Balkankonferenz statt; zum ersten Mal in Anwesenheit eines griechischen Regierungsoberhauptes. Hauptgesprächsthema ist die europäische Perspektive u. a. Serbiens, Montenegros, Albaniens, der Ehemaligen Jugoslawischen Republik Mazedoniens (FYROM), Bosnien und Herzegowinas sowie des Kosovo.

Freigegeben in Politik

Ministerpräsident Alexis Tsipras hat sich am Donnerstag im Rahmen eines EU-Westbalkangipfels in Sofia u. a. mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie mit seinem Amtskollegen aus der Ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien (UNO-Kurzbezeichnung: FYROM) Zoran Zaev getroffen.

Freigegeben in Politik

Mit den Worten „gemeinsame Visionen“ und „Aufbau eines Infrastrukturnetzes auf dem Balkan“ lässt sich das Vierländertreffen am Dienstag zwischen Griechenland, Bulgarien, Serbien und Rumänien zusammenfassen.

Freigegeben in Politik
Montag, 02. August 2010 16:49

Athen für EU-Beitritt des Westbalkans P

Belgrad/ Pristina. Bei einem Zusammentreffen zwischen dem stellvertretenden Außenminister Griechenlands Dimitris Droutsas und dem serbischen Außenminister Vuk Jeremic am Samstag stand die Europäische Perspektive Serbiens im Mittelpunkt. „Serbiens Zukunft liegt in der EU und auf dem Weg dorthin kann sich das serbische Volk der Unterstützung Griechenlands sicher sein“, sagte Droutsas. Hinsichtlich der Kosovofrage sagte der griechische  Politiker: „Griechenlands Position ist gut bekannt und wird sich nicht ändern“. Diese Frage werde erst nach einem endgültigen Urteil des Internationalen Gerichtshofs neu diskutiert.
Freigegeben in Politik