Die griechische Sportschützin Anna Korakaki gewann am Dienstag eine Goldmedaille mit der Sportpistole. In dem spannenden finalen Shootout hieß es zunächst Deutschland gegen Griechenland: Die deutsche Athletin Monika Karsch musste sich in der letzten Runde mit 8:6 gegen die erst 20jährige Griechin aus Drama geschlagen geben. Auf den dritten Platz schaffte es die Schweizerin Heidi Diethelm Gerber.

Korakaki hatte bereits am Sonntag mit der Luftpistole über die 10-Meter-Distanz einen dritten Platz belegt. Sie ist damit die erste griechische Frau, die mehr als eine Olympische Medaille in derselben Sparte gewann. Ihre Goldmedaille ist außerdem die erste bei Olympischen Spielen seit dem Jahr 2004, als dieses Weltereignis in Athen ausgerichtet wurde. (Griechenland Zeitung / vs)

Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt die drei Schützinnen bei der Siegerehrung: in der Mitte die Olympiasiegerin Anna Korakaki, links die deutsche Monika Karsch und rechts die Schweizerin Heidi Diethelm Gerber.

Freigegeben in Sport

Die Situation im Nordosten der Chalkidiki in Nordgriechenland hat sich zugespitzt. Am Sonntagvormittag haben Bürger gegen den Abbau von Gold im Landesinneren der Ferienhalbinsel protestiert.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 23. September 2004 03:00

Deutschland liegt bei den Paralympics auf Platz acht

Für Gold reichte es am fünften Wettkampftag nicht für die Sportler aus Deutschland. Immerhin konnten die Athletinnen jedoch vier Bronzemedaillen erringen. Deutschland hat nun 9 Gold-, 12 Silber- und 23 Bronzemedaillen und liegt damit in der Gesamtwertung auf Platz acht. Griechischer Kugelstoßer errang Silber Der Grieche Jorgos Karaminás konnte am Mittwoch seinen bisher größten internationalen Erfolg erzielen. Mit einer Weite von 8,51 Metern errang der 43jährige Kugelstoßer Silber. In der Länder-Wertung wirkte sich diese großartige Leistung allerdings nicht aus. Griechenland ist auf Platz 35 abgerutscht. (© Griechenland Zeitung)

Freigegeben in Sport
Die Polizeistation des Ortes Ierissos auf der Halbinsel Chalkidiki in Nordgriechenland ist um 6.15 Uhr heute Morgen von Unbekannten in Brand gesteckt worden. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden. Der Brand im Erd- und Kellergeschoss sowie neben dem Gebäude, sei mit einer leichtbrennbaren Flüssigkeit erzeugt worden, sagte die Feuerwehr. Durch die Flammen neben dem Gebäude wurden auch drei Pkw’s beschädigt.
Freigegeben in Chronik
Die Lage im Osten der Halbinsel Chalkidiki ist wieder einmal gespannt. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben gegen 3.00 Uhr Polizisten die Häuser von zwei Verdächtigen gestürmt und verhafteten diese. Daraufhin wurden im Ort die Kirchenglocken geläutet, zahlreiche Bürger trafen sich auf dem zentralen Platz des Ortes Skouries. Im Anschluss drangen sie zur örtlichen Polizeistation vor und verursachten dort Sachschäden.
Freigegeben in Chronik
Seite 2 von 3