„Kein einfacher Sommer“: Belastungen für das Tourismusgeschäft

  • geschrieben von 
Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt Tourismusminister Charis Theocharis. Unser Archivfoto (© Eurokinissi) zeigt Tourismusminister Charis Theocharis.

Die Sicherheit der Bürger und Urlauber Griechenlands hat für die Regierung angesichts der Corona-Pandemie oberste Priorität. Das stellte am Montag (19.7.) Tourismusminister Charis Theocharis während einer Rede im Parlament fest; er fügte hinzu, dass die Regierung dafür sorgen werde, dass die ergriffenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus auch eingehalten würden.

Auf das Beispiel von Mykonos und die dort zusätzlich geltenden Corona-Maßnahmen eingehend fügte er hinzu, dass es nicht weniger Stornierungen als in den Tagen zuvor gebe. Dabei betonte der Minister, dass allen bewusst gewesen sei, dass „dieser Sommer nicht einfach werden wird“. Er vertrat die Auffassung, dass der Tourismus keine Schuld an den steigenden Corona-Zahlen trage; dies sei vielmehr auf die Verbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante zurückzuführen.
Aus den Reihen der Oppositionspartei SYRIZA wurde kritisiert, dass es kaum Kontrollen über die Einhaltung der Corona-Maßnahmen gegeben habe. Die Partei MeRA25 warf der Regierung vor, im Gesundheitssektor kläglich versagt zu haben. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben

 Warenkorb