Ein Buchladen mit Café, das scheint eine perfekte Kombination zu sein. Besonders in den anstehenden Wintermonaten kann so mancher kühler Sonntag lesend in einem Café verbracht werden.

Freigegeben in Kultur
Mittwoch, 21. November 2018 12:05

Salvador Dali und seine Buchillustrationen

Das Cervantes Institut in Athen zeigt in der Bibliothek „Juan Carlos Onetti“ zehn Bücher, die von Salvador Dali illustriert wurden. Der Katalane gilt als der wichtigste Vertreter des Surrealismus und zählt zu den größten Malern des 20. Jahrhunderts.

Freigegeben in Ausgehtipps
Donnerstag, 09. August 2018 15:08

Das graue Gestein des Holzes

Man sehe die Ölbäume im Talgrund von Asomatos! So großartige alte Stämme sah ich noch nie. Sie scheinen die Urväterahnen zu sein aller übrigen. Sogar in der Ebene von Krisa unterhalb Delphi, im heiligsten Ölwald der Welt, waren sie, glaube ich, nicht so gewaltig, und in den unendlichen Hainen von Lesbos waren es Söhne eines ganz anderen Geschlechts: geordnete Scharen, planvoll und sittsam gepflegt.

Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 01. August 2018 11:13

Thessaloniki – die weiße Stadt am Meer

Ja, hier geht es schon etwas ruhiger zu als in der großen Hauptstadt hunderte von Kilometern weiter südlich, und die Innenstadt gehört noch mehr den Griechen selbst als den Touristen, die sich hier – und Spezialisten meist – noch angenehm verlaufen.

Freigegeben in Chronik
Montag, 16. Juli 2018 15:33

Bitte bezahlen!

In so gut wie allen Lehrbüchern des Griechischen soll das Verlangen nach der Rechnung mit dem schwierigen Ausdruck ton logariasmó parakaló bewerkstelligt werden. Viel häufiger und viel einfacher ist natürlich na plirósso, was allerdings nicht sehr höflich klingt und vor allem, wenn es von einem Deutschen gesagt wird, nicht klar zum Ausdruck bringt, dass Sie die Absicht haben, die ganze Runde zu schmeißen. Das wäre allerdings in jedem Fall angebracht, um sich nicht dem griechischen Vorurteil gegenüber der in Deutschland angeblich nicht so furchtbar tollen Gastfreundschaft auszusetzen. Bekanntlich heißt das Bezahlsystem „Jeder für sich – getrennte Kasse“ bei gemeinsamen Essens- und Trinkerrunden – vielleicht doch nicht ganz zu Unrecht – im Griechischen „to germanikó“: das deutsche System.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 4