Statistik bescheinigt sinkende Arbeitslosigkeit Tagesthema

  • geschrieben von 
Archivfoto (© Eurokinissi) Archivfoto (© Eurokinissi)

In Griechenland sinkt die Arbeitslosigkeit stetig; sie bleibt jedoch vergleichsweise noch immer sehr hoch.

Während die Arbeitslosenrate im Mai 2018 noch bei 19,4 % lang, ging sie im Mai dieses Jahres auf 17,2 % zurück: konkret waren 815.166 Menschen ohne Job. Fest in Lohn und Brot waren hingegen 3,92 Millionen Arbeitnehmer. Am stärksten betroffen sind nach wie vor die jungen Leute im Alter von bis zu 24 Jahren, wo die Rate bei 33,8 % lag. Allerdings ist auch hier eine deutliche Verbesserung zu verspüren: im Mai 2014 – auf dem Höhepunkt der Krise – waren noch mehr als die Hälfte (51,6 %) der Menschen in dieser Altersgruppe arbeitslos gemeldet.
Im Geschlechtervergleich sind Frauen (21,2 %; Mai 2018: 24,1 %) stärker vom Phänomen der Arbeitslosigkeit betroffen als Männer (14 %; Mai 2018: 15,6 %). Geographisch betrachtet leben die meisten Arbeitslosen im Epirus-Westmakedonien (20,2 %), in Makedonien-Thrakien (18,9 %) sowie im Verwaltungsraum Peloponnes – Westgriechenland – Ionische Inseln (18 %). Die geringste Arbeitslosenreite weist Kreta auf: 9,3 %. (Griechenland Zeitung / eh)

 

Nach oben