Die Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus in Griechenland nehmen an Intensität und Vielfalt deutlich zu. Ab Mittwoch sollen die meisten Geschäfte geschlossen bleiben; davon ausgenommen sind Supermärkte, Apotheken, Tankstellen und Banken.

Freigegeben in Chronik

Die Apotheken des Landes bleiben am heutigen Mittwoch geschlossen. Grund für die Protestaktion des Berufszweiges ist die Absicht der Regierung, den Verkauf von rezeptfreien Medikamenten unter Auflagen auch in Supermärkten zu erlauben.

Freigegeben in Chronik
Die Apotheken bleiben landesweit am heutigen Freitag und am kommenden Montag, dem 17. März, geschlossen. In Attika werden die Apotheken auch am Samstag nicht öffnen. Damit protestieren die Apotheker gegen Maßnahmen der internationalen Geldgeber („Troika") aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds. Die Inspektoren der Troika fordern u.
Freigegeben in Politik
Die Apotheken werden am kommenden Montag und Dienstag landesweit nicht öffnen. Zudem wollen sie erneut an Versicherte der allgemeinen öffentlichen Sozialversicherungskassen EOPYY keine Medikamente mehr auf Kredit ausgeben. Hintergrund dafür sind ausstehende Gelder in Höhe von 300 Millionen Euro, die EOPYY seit 2011 den Apothekern schuldet.
Freigegeben in Politik
Die Apotheker Attikas wollen bis auf weiteres keine Medikamente an Versicherte der Generalvereinigung für Gesundheitsdienste (EOPYY) ausgeben. Das bedeutet, dass die dort Versicherten ihre Medikamente vorerst aus der eigenen Tasche bezahlen müssen. In ganz Griechenland sind bei diesem öffentlichen Träger etwa 9 Mio. Menschen sozial versichert. Der Apothekerverband Attikas will mit seiner am Donnerstag getroffenen Entscheidung erreichen, dass EOPYY seine Schulden gegenüber den Apothekern begleicht.
Freigegeben in Politik
Seite 1 von 2