Griechenland/Athen. Griechenland ist im Jahr 2010 das viertbeliebteste Reiseziel in Europa – hinter Spanien, Italien und Frankreich. Zu diesem Ergebnis kommt ein aktuelles EU-Stimmungsbarometer, das am gestrigen Dienstag von Eurostat veröffentlicht wurde.Hinsichtlich des Reiseverhaltens der Griechen selbst kommt das Eurobarometer zum Schluss, dass 76 % von ihnen ihren Urlaub am liebsten im eigenen Land verbringen; nur 2 % der griechischen Bevölkerung gaben an, eine Reise nach Italien oder Deutschland zu planen. Überdurchschnittlich viele Griechen, 22 %, mussten in den Jahren 2008 und 2009 aus finanziellen Gründen ganz auf Tourismus verzichten.
Freigegeben in Tourismus
Griechenland / Athen. Eine Expertengruppe des statistischen Amtes der europäischen Union Eurostat stattet am heutigen Montag Athen einen Besuch ab. Der Grund für diese Reise ist die Überprüfung des genauen Defizits aus dem Jahr 2009. Das  Expertenteam von Eurostat wird sich u.a.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland/ Athen. Die Daten für das Haushaltsdefizit Griechenlands für die Jahre 2006 bis 2009 werden von Eurostat weiter nach oben korrigiert. Das teilte heute die Europäische Kommission mit. Währungskommissar Oli Ren sagte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass Eurostat weiterhin Vorbehalte gegenüber den von Griechenland gelieferten Daten habe. Eurostat, so Ren weiter, befinde sich seit August in Griechenland und genießt dabei die absolute Unterstützung der Nationalen Statistikbehörde ELSTAT.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Griechenland bleibt Schwergewichts-Champion beim Thema Preiserhöhungen in der Eurozone. Dies geht aus Angaben der Europäischen Statistikbehörde Eurostat hervor, die am Montag für den Monat September veröffentlicht wurden. Im Vergleich zum September 2008 sind u.a.
Freigegeben in Wirtschaft
Freitag, 19. Dezember 2008 15:14

Inflationsrate geht zurück

Griechenland / Athen. Die Inflationsrate ging in Griechenland von vier Prozent im Oktober auf drei Prozent im November zurück. Das zeigen Daten des Europäischen Amtes für Statistik, Eurostat, die jetzt veröffentlicht wurden. In der gesamten Eurozone sank die Inflation von 3,2 Prozent im Oktober auf 2,1 Prozent im November. Im November konnten in Deutschland und Portugal mit jeweils 1,4 Prozent die niedrigsten Inflationsraten registriert werden.
Freigegeben in Wirtschaft