Weihnachts- und Neujahrsfest nahen mit großen Schritten. Aus diesem Anlass gelten für die Geschäfte in der griechischen Hauptstadt Athen sowie in ganz Attika zwischen dem 13. Dezember und dem 3. Januar spezielle Weihnachtsöffnungszeiten.

Freigegeben in Chronik
Montag, 02. April 2018 12:29

Höllenfahrt nach Skiathos (Teil 5)

Silvester im Hafen von Volos


Nachdem es aufgrund eines Unwetters keine Möglichkeit gegeben hatte, die Insel Skiathos zu erreichen, sind die Autorin und ihre Begleiter nach einer anstrengenden Nacht im Auto in einem Hotel eingekehrt und dort am Mittag in tiefen Schlaf gesunken. 

Freigegeben in Leser-Geschichten
Dienstag, 02. Januar 2018 10:18

Kleiner Vorgeschmack zum Frühjahr in Hellas

2018 begrüßt Griechenland mit schönen Temperaturen, weit am Winter vorbei, und bereichert wieder mit viel Sonnenschein. Wenig Unwettersorgen, dafür aber viele Wolken, erstrecken sich noch über das Land. Mit dennoch guten Wetteraussichten für die nächste Zeit startet Hellas in das neue Jahr.

Freigegeben in Wetter
Der Granatapfel gilt als Glücksbringer – gerade jetzt zum Neujahrsfest. In der Neujahrsnacht ist es, etwa auf dem Peloponnes, aber keineswegs nur dort, Brauch, einen Granatapfel mit Wucht in eine Ecke des Hauses zu schleudern, damit er zerplatzt und seine Kerne Saft spritzend weithin rollen lässt. 
Freigegeben in Chronik
Mittwoch, 14. Dezember 2016 14:32

Kaffee wird deutlich teurer

Die Griechen werden für ihr Lieblingsgetränk Kaffee ab heute deutlich mehr zahlen müssen. Der Grund ist eine im Mai im Zuge der laufenden Sparpolitik beschlossene neue Kaffeesteuer. Wie die Tageszeitung „Ta Nea“ unter Berufung auf den Handel vorrechnete, werden sich dadurch die Tasse „Ellinikos“ und das Glas „Frappé“ im Kaffeehaus um durchschnittlich zehn Cent verteuern. Im Ladenregal dürfte der Kaffee demnach bis zu 25 % teurer werden. Die neuen Importsteuern betragen für Rohkaffee zwei Euro pro Kilo, für gerösteten Kaffee drei Euro und für Instantkaffee und andere Fertigprodukte vier Euro. Trotzdem wird laut „Ta Nea“ kein großer Effekt auf die Staatsfinanzen erwartet. Vielmehr dürfte der Schwarzhandel aufblühen, heißt es unter Hinweis auf Erfahrungen aus dem Tabakhandel. So stieg die Tabaksteuer seit 2009 um fast 60 %, die Einnahmen seien aber um 6,5 % zurückgegangen. Besonders für die zahlreichen kleinen Kaffeeröstereien und die griechische Kaffeeindustrie werden erhebliche Negativfolgen erwartet, da die zwei Euro Steuern beim Rohkaffee einer Verdoppelung des Importpreises gleichkommen, schreibt das Blatt. In der Branche arbeiten demnach mehr als 200.000 Menschen, und der Kaffeekonsum in Griechenland liegt bei rund 42.000 Tonnen im Jahr.

(Griechenland Zeitung / ak; Foto: © Griechenland Zeitung / Jan Hübel)

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 2