Strengere Strafen für Tierquäler kündigte am vorigen Mittwoch der zuständige Landwirtschaftsminister Makis Voridis im Parlament an. Der neue Strafrahmen soll in „allernächster Zeit“ dem Haus vorgelegt werden, sagte er.

Freigegeben in Chronik
Donnerstag, 30. August 2018 14:10

Tierquälerei auf Korfu – Mann festgenommen

Ein 62-jähriger Mann wurde auf der Insel Korfu wegen Tierquälerei festgenommen. Er hatte am Dienstagnachmittag den Hund von Verwandten an einen Strommast angekettet, ihn mit Benzin übergossen und dann stundenlang der Sonne ausgesetzt.

Freigegeben in Chronik

In dieser Woche hat ein Athener Gericht einen älteren Mann wegen Misshandlung eines Hundes zu einer einjährigen Haftstrafe sowie zu einer Geldbuße in Höhe von 5.000 Euro verurteilt.

Freigegeben in Chronik

Tierschänder und Tierquäler werden langsam aber sicher auch in Griechenland immer stärker zur Verantwortung gezogen. In dieser Woche hat die Justiz eine Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro gegen einen Bürger aus Thessaloniki verhängt, der seinen Hund misshandelt hatte. Wie es heißt, soll der Mann das Tier angeleint und anschließend geschlagen haben. Nach der Tat hätte er keinerlei Reue gezeigt.

Freigegeben in Chronik
Tierquälern und Tierschändern könnten künftig Haftstrafen von mindestens zwei Jahren sowie Geldstrafen zwischen zehn- und zwanzigtausend Euro drohen. Einen entsprechenden Antrag hat Bürgerschutzminister Vassilis Kikilias schriftlich an Justizminister Charalambos Athanasiou übermittelt. Er begründete das damit, dass Tierquälerei „zweifellos die Kultur der griechischen Gesellschaft beleidigt“. Außerdem werde durch dieses Phänomen dem Ruf Griechenlands im Ausland schwerer Schaden zugefügt. Von den geforderten Maßnahmen sollen auch diejenigen Personen betroffen sein, die ihre Haustiere nicht artgerecht halten.
Freigegeben in Politik