Dienstag, 05. Februar 2019 13:08

Stromausfälle nach Erdbeben in Preveza

Die Bewohner in Teilen Westgriechenlands sind buchstäblich erschüttert.

Freigegeben in Chronik

Westgriechenland – bzw. die Regionen Achaia und Ilia auf der Peloponnes sowie Ätoloakarnia – soll schon bald zu einem Zentrum werden, in dem erfolgreiche Filme gedreht werden.

Freigegeben in Kultur

„Griechenland hat noch nie einen Entwicklungsplan gehabt.“ Das kritisierte Ministerpräsident Alexis Tsipras am Dienstag im Rahmen einer Regionalkonferenz Westgriechenlands in der Hafenstadt Patras auf der Peloponnes. Das Ziel seiner Regierung sei es, Hellas wieder auf die Beine zu bringen. Die Regionalkonferenz – bereits die neunte ihrer Art – soll „die Zukunft organisieren und sich mit den Problemen der jeweiligen Region auseinandersetzen“. Damit wolle man „realistische Lösungen für den Tag danach finden“, so Tsipras.

Freigegeben in Politik

Eine neue Industrialisierung Westgriechenlands steht auf der Tagesordnung der Regierung. Dieses Thema dominierte am Mittwoch Unterredungen des Vizepräsidenten der Regierung Jannis Dragasakis mit Mitgliedern der Vereinigung von Unternehmen und Industrien Westgriechenlands und der Peloponnes. Die „Neu-Industrialisierung“ soll durch eine „extrovertierte“ Orientierung sowie mit Investitionen in Forschung und Innovationen erreicht werden, so Dragasakis.

Freigegeben in Politik

Nord- Westgriechenland zählt noch immer seine Wunden nach der Unwetterkatastrophe durch die Überschwemmungen Ende voriger Woche. Im Dorf Vrysochori in der Gegend Zagori im Pindos-Gebirge besteht Einsturzgefahr für eine uralte steinerne Brücke am Eingang des Dorfes. Das berichtet der lokale Sender des staatlichen Rundfunks ERT aus Ioannina. Es handelt sich um ein überaus wertvolles Baudenkmal. Bereits vor zwölf Jahren wurden in Zagori die sogenannte „Große Brücke“ von Fluten zerstört.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 3