Nein Athens zu gemeinsamen griechisch-türkischen Grenzpatrouillen

  • geschrieben von 
Nein Athens zu gemeinsamen griechisch-türkischen Grenzpatrouillen

Ihre Ablehnung zum europäischen Vorschlag für die gemeinsamen Patrouillen mit der Türkei in der Ägäis hat die griechische Seite beim Gipfeltreffen in Brüssel am Donnerstag zum Ausdruck gebracht. „Griechenland ist bereit zu einer Kooperation mit der Türkei, aber immer auf Basis des Völkerrechts und der Integrität des Zugangsverfahren“ betonte Ministerpräsident Alexis Tsipras. Auch der griechische Staatspräsident Prokopis Pavlopoulos nahm zum Thema Stellung und verwies darauf, dass „die Zusammenarbeit zur Bekämpfung der Flüchtlingskrise die europäischen Grenzen achten müsse. Diese könne nicht mit Rabatten bei der Souveränität einhergehen“. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel sagte in diesem Zusammenhang im Bundestag: „Es ist nicht akzeptabel, dass der Weg zwischen der türkischen und der griechischen Küste, also zwischen zwei NATO-Mitgliedern, zurzeit von Schleppern kontrolliert wird“.

Premier Tsipras vertrat nach dem Treffen in Brüssel die Ansicht, dass die dort getroffenen Entscheidungen in die richtige Richtung gingen. Positiv wird in Athen bewertet, dass die Frontex (siehe Foto; Eurokinissi), die europäischen Agentur für die operative Zusammenarbeit an den Außengrenzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union, verstärkt werden soll – sowohl materiell als auch personell. Außerdem wird ihr eine zentrale Rolle bei der Rückkehr der Immigranten in ihre Heimatländer zugewiesen. (Griechenland Zeitung/mp)

Nach oben