Die Investitionspläne, die ein Firmenkonsortium des Emirats Katar für das geplante Energiezentrum im griechischen Astako gezeigt hatten, wurden zurückgezogen. Nach Ansicht von Gutachtern des Emirats sei das Projekt „nicht lebensfähig“. Der Staatssekretär im Außenministerium, Spyros Kouvelis, teilte mit, dass das Problem seitens der verschiedenen Unternehmen, die sich an der Ausschreibung beteiligten, aufgekommen sei. Das Abkommen über Investitionen in Höhe von fünf Mrd. Dolar, das Griechenland kürzlich in New York mit Katar unterzeichnet hatte, sei davon aber nicht betroffen.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland /Athen. „Grünes Licht“ für Projekte in Höhe von sechs Milliarden Euro gab Wirtschafts-, Wettbewerbs- und Transportministerin Louka Katseli am Donnerstag während einer Pressekonferenz. Ein entsprechender Rahmen dafür bestand bereits seit 2005. Der Beginn der Realisierung hatte sich aber verzögert, da – nach Einschätzung von Katseli – gewisse Mängel bestanden, die u.a.
Freigegeben in Politik
Seite 4 von 4