Login RSS
Die Lage im Osten der Halbinsel Chalkidiki ist wieder einmal gespannt. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch haben gegen 3.00 Uhr Polizisten die Häuser von zwei Verdächtigen gestürmt und verhafteten diese. Daraufhin wurden im Ort die Kirchenglocken geläutet, zahlreiche Bürger trafen sich auf dem zentralen Platz des Ortes Skouries. Im Anschluss drangen sie zur örtlichen Polizeistation vor und verursachten dort Sachschäden.
Freigegeben in Chronik
Die Regierung ist fest entschlossen, kleinere und mittlere Geschäfte auch an Sonntagen geöffnet zu halten. Eine entsprechende Gesetzesnovelle wird derzeit im Parlament besprochen. Am Dienstag wurde beschlossen, dass die jeweiligen Präfekturen für die konkreten Festlegungen zur Öffnung der Geschäfte verantwortlich sein sollen. Die Sonntagsöffnungszeiten sollen erst ab 11.00 Uhr beginnen.
Freigegeben in Tourismus
In neun Gegenden Griechenlands sollen künftig die Geschäfte an allen Sonntagen des Jahres geöffnet bleiben. Das hat das Entwicklungsministerium beschlossen. Davon betroffen sind das historische Zentrum Athens einschließlich des Omonia-Platzes sowie auch das historische Zentrum der nordgriechischen Metropole Thessaloniki. In Attika sollen die Geschäfte sonntags auch in den Regionen Pikermi und Rafina geöffnet bleiben. Es gibt keine Beschränkungen, was die Größe der jeweiligen Läden betrifft.
Freigegeben in Wirtschaft
Griechische Landwirte, die ihre Produkte direkt auf den Wochenmärkten verkaufen, protestieren seit Montag gegen eine neue Gesetzesnovelle der Regierung. Diese sieht u. a. vor, dass die Standorte der Stände jedes Jahr neu verlost werden. Außerdem sind für Verstöße Geldstrafen in Höhe von bis zu 5.
Freigegeben in Wirtschaft
In Athen hält sich derzeit die Troika aus IWF, EZB und Europäischer Kommission auf. Ihre Aufgabe ist es, die Spar- und Reformanstrengungen unter die Lupe zu nehmen. Vor allem Entlassungen von Staatsdienern werden gefordert. Um die Krise zu überwinden, müsse Griechenland nun vor allem auf die Umsetzung von Reformen aber auch auf eine Senkung der Anzahl der Staatsdiener und vor allem auf die Bekämpfung der grassierenden Steuerhinterziehung achten. Dies sei der einzige Weg, um neue Sparmaßnahmen sowie Entlassungen von Beamten zu vermeiden.
Freigegeben in Wirtschaft
Seite 32 von 32

 Warenkorb