Für die Opfer sowie die Folgen der Brandkatastrophe Ende Juli – vor allem im ostattischen Mati bei Athen – sind bisher 37,7 Millionen Euro auf ein dafür eingerichtetes Sonderkonto der Regierung eingezahlt worden. Das gab Parlamentspräsident Nikos Voutsis in diesen Tagen bekannt.

Freigegeben in Politik

In den frühen Morgenstunden des Dienstags hat sich in einem Unternehmen in einem Athener Vorort, wo elektrische Kleingeräte gelagert werden, ein Großbrand ereignet. Das Erdgeschoss des Gebäudes wurde komplett zerstört; die Fassaden benachbarter Gebäude wurden durch die Flammen leicht beschädigt. Einige der in der Nähe lebenden Einwohner wurden aus vorbeugenden Gründen evakuiert.  

Freigegeben in Chronik

Ein schwerer Wald- und Buschbrand richteten in den letzten zwei Tagen im Südwesten der Ägäisinsel Chios bisher unabsehbare Schäden an. Mindestens zwei Häuser brannten aus. Die Flammenfront fraß sich über eine Länge von mehr als zehn Kilometern Luftlinie und in einer ähnlichen Breite durch die Landschaft. Besonders in Mitleidenschaft gezogen wurden vor allem Mastix-Plantagen, für die die Insel berühmt ist. Neun von zehn dieser strauchförmigen Gewächse, die sich in der betroffenen Region befinden, sollen Opfer des Feuers geworden sein. Ausgebrochen war dieses in der Nacht von Sonntag auf Montag. Die Siedlungen Mesta, Lithi und Elata mussten aus vorbeugenden Gründen teilweise evakuiert werden; die Behörden riefen den Notstand aus. Das tatsächliche Ausmaß der Schäden ist bisher noch nicht absehbar. Starke Nordwinde erschwerten die Arbeit der Feuerwehr.

Freigegeben in Chronik

Seit Samstag lodert an der Grenze zwischen den Regionalbezirken Attika und Böotien nordwestlich von Athen ein schwerer Waldbrand. Bis Montagvormittag war es der Feuerwehr nicht gelungen, die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Sie fressen sich in zwei Fronten durch einen Kiefernwald in einer schwer zugänglichen Region im Vorgebirge des Parnes-Berges (Parnitha) nahe dem Dorf Stefani.

Freigegeben in Chronik

Feuer zerstört Natur und gefährdet Menschen. Das jüngste Feuer auf der Insel Rhodos hat nun auch die Lebensgrundlage einer Pferdeherde gefährdet. Die Elpida-Ranch verlor ihre kompletten zugesagten Heulieferungen für das ganze Jahr. Die Bestände reichen nur noch für etwa drei bis vier Wochen.

Freigegeben in Chronik
Seite 1 von 9