Corona-Effekt: Hotelpreise in Athen sinken

  • geschrieben von 
Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt ein Hotel am Syntagma-Platz in Athen. Unser Foto (© Eurokinissi) zeigt ein Hotel am Syntagma-Platz in Athen.

Die Hotelpreise in Athen sind spürbar günstiger geworden. Grund dafür ist die geringe Nachfrage im Zuge der Corona-Pandemie. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung der Hotelpreissuchmaschine Trivago. In der griechischen Hauptstadt sanken die Übernachtungskosten im Juni gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 24 Prozent.

Der Erhebung nach lag der durchschnittliche Online-Preis pro Nacht für ein Doppelzimmer in Athen bei 84 Euro. Im Juni 2019 mussten Urlauber noch 111 Euro auf den Tisch legen, 2018 waren es sogar 122 Euro.

Basierend auf einer Liste der 17 beliebtesten europäischen Städte führt die Untersuchung jeweils die drei günstigsten sowie die drei teuersten Hotelpreise auf: Für eine Übernachtung in Istanbul wird im Durchschnitt 53 Euro gezahlt, in Warschau 59 Euro und in Moskau 60 Euro. Am anderen Ende der Skala liegen London mit 133 Euro sowie Paris mit 168 Euro. Am meisten muss man in Zürich berappen: Dort kostet ein Doppelzimmer durchschnittlich 171 Euro.

Den größten Preisrückgang im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet indes die spanische Hauptstadt Madrid. Dort sanken die Hotelpreise um ganze 44 Prozent auf durchschnittlich 86 Euro. (Griechenland Zeitung / em)

Nach oben