Nach fünf Wochen Zwangspause hat die Athener Börse am Montag mit einem Minus von etwa 23 % eröffnet. Bei den Banken wurde sogar ein Minus von rund 30 % verzeichnet. Der Umsatz lag in den ersten 30 Minuten bei 4 Millionen Euro. Im Laufe des Tages erholte sich der Generalindex etwas, um 15 Uhr Ortszeit lag er bei -16,28 % (667 Punkte). Einige Beobachter sprachen bereits von einem „Schwarzen Montag“.

Freigegeben in Wirtschaft

Auch nach dem Rückzug des Internationalen Währungsfonds (IWF) vom Verhandlungstisch in Brüssel zeigt sich die Regierung in Athen davon überzeugt, dass es schon bald zu einer tragfähigen Einigung mit den internationalen Geldgebern kommen wird.

Freigegeben in Politik
Dienstag, 28. Dezember 2004 02:00

Erfolgsrallye der griechischen Börse geht weiter

Einen weiteren Rekord verzeichnete gestern die Börse in Athen. Die Sofokleous-Straße schloss mit 2.766,15 Punkten, was einem abermaligen Gewinn von 1,08 Prozent entspricht.

Freigegeben in Wirtschaft

In der kommenden Woche soll das griechische Parlament einen neuen Staatspräsidenten wählen. Falls man sich bis Ende Dezember nicht auf einen Kandidaten einigen kann, würden Anfang 2015 vorverlegte Parlamentswahlen stattfinden. Die Börse reagierte nahezu panisch und verlor am Dienstag fast 13 Prozent.

Am 17. Dezember soll das griechische Parlament einen neuen Staatspräsidenten wählen. Ursprünglich war dieses Prozedere erst für Februar geplant.

Freigegeben in Politik

Der Leitindex der Athener Börse ist in den vergangenen zwei Tagen in der Spitze um über 10 % eingebrochen. Es war das größte Tief innerhalb von 13 Monaten. Letztlich schloss die Börse am Mittwoch mit einem Verlust von 7 %. Am Donnerstag gab es noch einen weiteren Ruck nach unten. Die griechischen Medien sprechen bereits von einem „Börsen-Krach“.

Freigegeben in Wirtschaft