Mittwoch, 08. August 2018 12:46

Der Hafen von Piräus wird ausgebaut TT

Die südliche Zone des Hafens von Piräus soll ausgebaut werden, damit dort größere Kreuzfahrtschiffe der nächsten Generation Platz finden. Bis Oktober 2018 soll ein passender Auftragnehmer dafür gefunden werden.

Freigegeben in Chronik
Montag, 05. September 2016 13:49

Santorin - Die Schöne auf dem Pulverfass

Die Dokumentation besucht die Menschen von Santorin, zeigt, dass in Santorin gar nichts ohne Maulesel geht und dass der Weinanbau in Santorin zwar ein Ding der Unmöglichkeit zu sein scheint, jedoch ein geschickter Landwirt das Unmögliche möglich gemacht hat - trotz scharfen Windes, heißer Sonne, wenig Regen und viel zu steilen Hängen.

Freigegeben in TV-Tipps

Gute Neuigkeiten für die Kreuzschifffahrt in Piräus: In den ersten sieben Monaten des laufenden Jahres sind 150.000 Passagiere mehr als im Vergleichszeitraum 2015 in der Hafenstadt westlich von Athen eingetroffen. Das ist ein Plus von 18,54 %. Einer Ankündigung der Hafenbehörde (OLP) zufolge sollen weitere 135 Millionen Euro für den Ausbau des Hafens für die Kreuzfahrtschiffe investiert werden. Ziel ist es, Piräus zum größten Hafen dieser Art im Mittelmeer zu gestalten. Weiterhin soll der Hafen, der der größte des Landes ist, stärker für „home porting“ genutzt werden. Das bedeutet, dass mehr Kreuzfahrtschiffe ihre Reise in Piräus entweder beginnen oder sie dort beenden.

Freigegeben in Wirtschaft

Die Hafenarbeiter der Häfen von Piräus (OLP) und Thessaloniki (OLTH) legen heute zum 15. Tag in Folge die Arbeit nieder. Sie werden ihre Streikaktionen voraussichtlich auch am Wochenende fortsetzen. Ihr Protest richtet sich in erster Linie gegen die Privatisierungs- bzw. Verpachtungspläne der beiden Häfen. Sollten diese Pläne nicht verhindert werden, wollen sie zumindest erreichen, dass an ihren derzeitigen Arbeitsverträgen keine Änderungen vorgenommen weren.

Unterdessen kommt es zu Problemen und Verzögerungen im Güterverkehr aber auch bei den Kreuzfahrtschiffen. Während etwa 3.000 Container in Piräus auf ihre Abfertigung warten, drohen immer mehr Kreuzfahrtgesellschaften damit, den Hafen lieber nicht anzusteuern. Reeder, die in dieser Branche tätig sind, rufen die griechische Regierung dazu auf, so bald als möglich eine Lösung zu finden. In einem offenen Brief an Finanzminister Efklidis Tsakalotos, Arbeitsminister Jorgos Katroungalos und Handelsschifffahrtsminister Thodoris Dritsas erklären sie, es bestehe die Gefahr, dass auch andere griechische Destinationen von dieser misslichen Lage betroffen werden können. Die Rede ist von einem voraussichtlichen Schaden in Höhe von 12 Millionen Euro für den Monat Juni. In diesem Monat sind ursprünglich 41 Ankünfte von Kreuzfahrtschiffen in Piräus geplant gewesen. Viele davon könnten storniert werden. (Griechenland Zeitung / eh)


Unser Archivfoto (© Eurokinissi) enstand im Oktober 2015 am Hafen von Katakolo, Peloponnes. Am Kai haben zwei Kreuzfahrtschiffe festgemacht.

Freigegeben in Wirtschaft
Griechenland / Athen. Kreuzfahrtschiffe, die nicht unter EU-Flagge fahren, müssen ab 2011 eine Gebühr in Höhe von 3,95 Euro pro Passagier und Fahrt entrichten, wenn sie sich im griechischen Hoheitsgebiet befinden. Einen entsprechenden Beschluss unterzeichnete am gestrigen Mittwoch der griechische Minister für Maritime Angelegenheiten und Fischerei, Jannis Diamantidis. Im Falle, dass mindestens ein Prozent der Schiffsbesatzung aus Griechenland stammt, reduziert sich diese Gebühr um 20 Prozent. Für jeden weiteren in Griechenland angelaufenen Hafen reduziert sich der Beitrag um sieben Prozent.
Freigegeben in Politik
Seite 2 von 2